In Detroit (Detroit Auto Show vom 11. bis 24.01.2016) wird Volvo mit dem S90 seine neue Oberklasselimousine vorstellen. Der Nachfolger des in die Jahre gekommenen S80 ist deutlich gewachsen, setzt auf ein neues – mittlerweile aus dem XC90 bekanntes – Bediensystem, ausschließlich auf Vierzylinder-Motoren und nimmt Kurs auf BMW Fünfer, Audi A6 und Mercedes E-Klasse.

Galerie:

„Ausschließlich Vierzylinder-Motoren im Angebot“

Den Trend vom legendären Fünf- auf Vierzylindermotoren umzusatteln kennt man mittlerweile ebenfalls aus dem großen SUV. Im S90 werden zum Marktstart zwei Selbstzünder (D4 mit 190, D5 mit 235 PS, 400 bis 480 Newtonmeter) und zwei Benziner (T6 mit 320 PS, T8 Hybrid mit 407 PS und 640 Newtonmetern Systemleistung) angeboten. Ob die der schweren Limousine auch ausreichend einheizen können, werden letztendlich nur die ersten Test- und Vergleichsfahrten zeigen können.

Denn: Ein Leichtgewicht ist der neue S90 nicht. Mit mindestens 1,8 Tonnen Gewicht rangiert der Schwede zwar durchaus im Bereich der Konkurrenz, kann aber hierdurch keine besonderen Pluspunkte für sich geltend machen. Der T8 Hybrid wird mit satten 2.150 Kilogramm angegeben. Bis auf den D4 werden alle Motorvarianten mit Allradantrieb und der Achtgang-Automatik von Aisin Warner ausgerüstet; der Einsteigerdiesel ist mit Vorderradantrieb und Sechsgang-Handschaltung erhältlich.

„Volvo S90: Länger, breiter und flacher als der Vorgänger“

Volvo-S90-(11)

In Länge und Breite ist der S90 gegenüber seinem Vorgänger deutlich gewachsen: Mit 4,96 Metern Länge (S80: 4,85 Meter), 1,89 Metern Breite (drei Zentimeter breiter) und 1,44 Metern Höhe (fünf Zentimeter niedriger) steht er deutlich satter auf der Straße. Die Front trägt das neue Volvo-Gesicht mit respekteinflößenden LED-Scheinwerfern in T-Form und überraschend langer Motorhaube. Die Seitenansicht erinnert eher an ein Fließheck, das Heck selbst wirkt mit den C-förmigen Rückleuchten erfrischend anders und kraftvoll. In Verbindung mit mindestens 19-Zoll großen Rädern ergibt sich ein sehr stimmiges Gesamtbild, das sich in die aktuelle Designlinie der Schweden gelungen einfügt und dennoch eigenständig wirkt.

Volvo-S90-(15)

Ähnliches gilt für den Innenraum: Wer die beinahe loftartige Atmosphäre des neuen XC90 zu schätzen weiß, dürfte sich auch im S90 wohlfühlen. Edle Materialien, ein großer Touchscreen in der Mittelkonsole und ein aufgeräumtes Design gehen Hand in Hand. Im T8 Hybrid fällt zusätzlich der gläserne Wählhebel ins Auge. Hinsichtlich der Verarbeitungsqualität und der Materialauswahl dürfte sich der S90 erfahrungsgemäß nicht hinter den Platzhirschen verstecken müssen.

„Kollisionswarner mit Elch-Erkennung“

Wie es sich für einen Volvo dieser Klasse gehört, sind sämtliche momentan auf dem Markt verfügbare Assistenzsysteme auch für den S90 erhältlich: Ob 360-Grad-Kameraüberwachung, Totwinkel-Assistent, Querverkehrs- und Heckaufprallwarnung, automatische Bremsfunktion (City-Safety) oder Parkassistent – serienmäßig oder zumindest gegen Aufpreis ist beim S90 alles zu haben. Auch ein halbautonomer Fahrassistent ist an Bord, der Geschwindigkeit und Fahrspur bis 130 Km/h eigenständig halten kann. Hinzu kommt ein Kollisionswarner, der zukünftig auch große Tiere (beispielsweise Elche) erkennen kann.

Über den Preis der schicken neuen Limousine schweigen sich die Schweden bisher noch aus. Der Vorgänger S80 war ab rund 44.000 Euro erhältlich. Anders als bei ihm soll dem S90 auch eine Kombiversion zur Seite gestellt werden: Der V90 wird voraussichtlich im Frühjahr des kommenden Jahres vorgestellt.

 

 

Sagt uns Eure Meinung in den Kommentaren! Wir antworten garantiert und geben auch unseren Senf dazu!

Ähnliche Beiträge