Der vollständig umgebaute Mustang von Ken Block „Hoonicorn RTR“ ist Euch sicherlich noch bestens bekannt. Doch dem Star aus den Gymkhana-Reihen reichten die 845 PS des fetten Schlittens offenbar nicht mehr so richtig aus – folgerichtig wurde erneut Hand angelegt. Herauskam die Hoonicorn RTR V2. Und dieses Gerät hat es nun richtig dick hinter den übergroßen Radhäusern.

Ausgangsbasis des Hoonicorn RTR V2 war ein 6,7-Liter Achtzylinder mit schlappen 845 PS und 950 Newtonmeter Drehmoment, doch dank zweier Turbolader, die jetzt durch die geöffnete Haube atmen dürfen, und weiterer Modifikationen am Motor (dieser ist nun Methanol-fähig) leistet der Mustang wahnwitzige 1.400 PS und stellt nach eigenen Angaben das furchterregendste Auto dar, das Block selbst je gefahren ist. Der eigens angefertigte Allradantrieb dürfte dieser Übermacht an Power nur noch wenig entgegenzusetzen haben.

hoonicorn-v2

Auch an der Optik haben die Jungs von Hoonigan Racing gefeilt und dem Mustang eine Folierung spendiert, die an Blocks 78er Ford Escort RS erinnert. Eigens angefertigte Toyo-Reifen runden die böse Optik ab. Block selbst teilte mit, er werde in naher Zukunft weitere Videos vom Hoonicorn RTR V2 online stellen – wer sich bis dahin noch einmal den V1 ansehen möchte, sollte sich „Gymkhana 7“ zu Gemüte führen:

hoonicorn-v2-1

hoonicorn-v2-4

Quelle: blog.hoonigan.com

Sagt uns Eure Meinung in den Kommentaren! Wir antworten garantiert und geben auch unseren Senf dazu!

Ähnliche Beiträge