Wir dachten doch tatsächlich, dass Mercedes-Benz mit ihrem Über-G 500 4×4² (vom G 63 6×6 gar nicht zu reden) allen Tunern gezeigt hätte, wo der Hase langläuft. Dass sich Tuning beim G nicht lohnt, weil jeder, der mal an der Ampel neben einem 4×4² stand, sofort zum nächsten Benz-Dealer rannte – ganz gleich, wie viel Geld er in das Tuning seines G gesteckt hatte. Doch so ganz einsehen wollen das die Tuner offensichtlich nicht und bieten deshalb immer wieder neue Tuningmöglichkeiten an. So auch Mansory für diejenigen, die partout keinen Extrem-G wollen – und dann aber irgendwie doch.

Seit Jahren wird der Name Mansory mit Carbon verbunden und auch das neueste Bodykit macht davon keine Ausnahme. Anders als beim vorherigen Mansory-Projekt mit dem Namen „Gronos“ (wir berichteten) werden nicht die gesamte Karosserie, sondern „nur“ Front- und Heckschürze, Kotflügel- und Schwellerverkleidungen aus dem leichten Werkstoff gefertigt und auf Wunsch in Wagenfarbe oder lediglich mit Klarlack lackiert. Um immerhin vier Zentimeter wächst die G-Klasse damit in die Breite – das Kit ist für alle „normalen“ Modelle, sprich: vom Diesel 350 d bis hin zum Zwölfzylinder G 65 erhältlich. Wer auf noch mehr Carbon steht, kann auch eine extra leichte Motorhaube ordern. Dachspoiler sowie weitere Carbonteile für den Innenraum hat Mansory auch noch im Programm.

Das gilt auch für „standesgemäße“ Felgen: Die Bilder zeigen die maximal 23 Zoll großen M8-Doppelspeichen samt 305er-Reifen rundum, es sind alternativ auch 21 oder 22 Zoll verfügbar. Damit die Längsperformance unter den ungefederten Massen nicht leidet, nimmt sich Mansory bei Bedarf auch den Fünfeinhalb-Liter-V8 aus dem G 63 vor, der schon serienmäßig mit 571 PS nicht gerade schwach auf der Brust ist. Dank optimiertem Zylinderkopf, geänderten Kolben, Pleuel und -Lager und einer – wie Mansory selbst sagt – Rennsport-Kurbelwelle leistet der zwangsbeatmete Achtzylinder satte 840 PS und ein Drehmoment von limitierten 1.150 Newtonmetern.

Ausnahmsweise hat sich Mansory auch zu Preisen seines Tuningprogramms geäußert – zumindest für das Carbon-Bodykit (ohne Motorhaube oder Dach): das beläuft sich auf 18.900 Euro, vor Steuern.

Sagt uns Eure Meinung in den Kommentaren! Wir antworten garantiert und geben auch unseren Senf dazu!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge