Das Warten hat ein Ende. Nach vielen Vermutungen, wie viel Power der neue Jeep Grand Cherokee Trackhawk haben könnte, haben die Amerikaner nun endlich das Geheimnis gelüftet. Für viele zwar nicht überraschend, in Zahlen gepackt aber immer noch sehr imposant, liegt die Leistungsausbeute des 6,2-Liter Hellcat-V8 bei 717 PS und 875 Nm Drehmoment. Das Drehmoment liegt damit etwas unterhalb der Hellcat-Modelle von Dodge. Den Unterschied zu den 881 Nm im Challenger und Charger dürfte aber nicht sonderlich auffallen.

Auch so wird der Trackhawk wohl demnächst als schnellster SUV, der derzeit in Serie gebaut wird, gelten. Rund 3,6 Sekunden auf Tempo 100 schafft nicht einmal der Bentley Bentayga. Der Nobelbrite mit Wolfsburger W12-Technik braucht immerhin 4,1 Sekunden für den Standardsprint. Daneben hat Jeep größten Wert darauf gelegt, dass der heftigste aller Cherokees weiterhin seinen Alltagsnutzen behält. So kann der SUV rund 3,2 Tonnen ziehen und soll überdies weiterhin im leichten Gelände operieren können.

Sein Allrad verteilt dabei die Kräfte dynamisch zwischen der Vorder- und der Hinterachse. Die Grundauslegung ist mit 40:60 Prozent betont hecklastig ausgelegt. Je nach Fahrprogramm ist es allerdings möglich, bis zu 60 Prozent der Leistung an Vorderachse und bis zu 70 Prozent an die Hinterachse zu leiten. Für noch mehr Dynamik sorgt ein elektronisches Sperrdifferential. Für die Rennstrecke bestens ausgerüstet ist auch die Bremsanlage des Trackhawk. Vorne sorgen 400 mm und hinten 350 mm Brembos für eine ordentliche Verzögerung.

Das Äußere des Jeep Grand Cherokee Trackhawk kann fast schon als zurückhaltend angesehen werden. Die meisten äußerlichen Veränderungen, gegenüber z. B. dem SRT, haben einen praktischen Hintergrund. So sind die Lufteinlässe in der Front nicht mehr einfach nur Zierde, sondern werden für den Luftdurst des Kompressors benötigt. 20 Zoll Felgen und eine Palette an sportlichen Farben erzeugen einen passenden Abschluss. Eine neue Abgasanlage sorgt für eine passende Soundkulisse. Die vier schwarzen Endrohre, nebst schwarzem Diffusor, ähneln dem des Range Rover Sport SVR.

Im Inneren gibt es vor allem viel Nappa-Leder zu bestaunen. Die Instrumentenanzeigen werden zudem über einige Performance-Daten erweitert. Das hier gezeigte Interieur dürfte zudem einem der neuen Ausstattungspakete angehören. Dark Ruby Red hüllt den gesamten Innenraum in ein sportliches Rot. Wann und ob der neue Jeep Grand Cherokee Trackhawk nach Deutschland kommt, ist noch nicht sicher. US-Händler rechnen mit einer Markeinführung ab diesem Herbst. Preise sind derzeit noch keine bekannt.

Galerie