Nein, Mercedes Malachitgrün Metallic muss einem nicht gefallen. Der Mercedes SL600 allerdings schon. Denn der mächtige 600er – der sich kein belangloses Zahlenspiel auf dem Heckdeckel erlaubt, sondern hält, was er verspricht – war ein Novum für Mercedes-Benz und die gesamte deutsche Autoindustrie Anfang der 1990er Jahre. Nach dem sich BMW und Mercedes bereits in der viertürigen Oberklasse, um 7er und S-Klasse, ein Königsduell mit 12-Zylindern lieferten, legte man in Stuttgart 1992 mit dem 394 PS starken SL600 nach.

12-Zylinder und 5.978 cm³ Hubraum verbaute in dieser Zeit niemand in einem Cabrio aus deutscher Produktion. Und so forcierte der große Gran Turismo schnell zur automobilen Speerspitze im Mercedes-Benz Portfolio. Auch beim Preis setzten die Stuttgarter in dieser Zeit neue Maßstäbe. Rund 218.000 D-Mark musste man 1992 auf der hohen Kante haben, wollte man in den Genuss der offenen Mercedes Oberklasse kommen.

Bild: Dan Savinelli / Blackhorsegarage.com

Neben vieler neidischer Blicke und den Status von 12-Zylindern, erkaufte man sich mit dem SL600 vor allem ein Stück feinster deutscher Ingenieurskunst. Man kann sagen, dass dieser Wagen aus dem Vollen geschöpft wurde. Rost sucht man auch bei 25 Jahre alten Gebrauchten meist vergebens. Nur die Steuergeräte und Motorkabelbäume scheinen, wie bei der S-Klasse W140, auch beim R129 ein größeres Problem zu sein. Die Innenräume sind hochwertig ausgestattet und bestens verarbeitet – dass nach über 20 Jahren mal ein Fensterheber oder die Klimaanlage versagen, sollte zu verschmerzen sein.

Bild: Dan Savinelli / Blackhorsegarage.com

Dieser 1993er SL600 steht bei einem Händler im amerikanischen Bridgeport. 75.000 Meilen, bzw. rund 121.000 Kilometer, hat der große Mercedes 2-Sitzer bisher hinter sich gebracht – Laufleistungen von über 300.000 Kilometern sind beim V12 allerdings keine Seltenheit. Gute Gebrauchte findet man hierzulande meist nur noch oberhalb der 15.000 Euro Grenze. Für die artgerechte Wartung und Instandhaltung dieses 200.000 D-Mark Mercedes sollte man aber durchaus den Kaufpreis noch einmal in der Hinterhand haben.

Mehr Infos zu dem hier gezeigten Mercedes-Benz SL600 findet Ihr hier.

Quelle: Blackhorsegarage.com
Bilder: Dan Savinelli / Blackhorsegarage.com

Galerie