Man nehme einen Jaguar XE, packe einen 5,0-Liter V8 mit 600 PS unter die Haube, ändere die Aerodynamik, schraube ans Heck einen massiven Spoiler und man erhält: die stärkste Serien-Raubkatze die es je gab. Der hauseigene Tuner SVO (Special Vehicle Operations) hat beim Jaguar XE SV Project 8 augenscheinlich freie Hand und baut, auf (vorerst) 300 Stück limitiert, einen kompromisslosen Supersportler der vor allem der deutschen Konkurrenz, bestehend aus BMW M3 Competition und Mercedes-AMG C63 S, zeigen soll wie der Hase läuft.

Aber auch im eigenen Haus schreckt man offenbar nicht davor zurück, bisherige Rekordhalter in die zweite Reihe zu stellen. Der Hardcore-Sportler F-Type SVR, der 100 km/h in ca. 3,5 Sekunden erreicht, soll im Standardsprint nochmals unterboten werden. Um die Power vollends auf die Straße zu bekommen wird der Jaguar XE SV serienmäßig mit einem Allradsystem ausgestattet. Zum Vergleich: der derzeit schärfste XE mit 3,0-Liter V6 Kompressor leistet 380 PS und sprintet in ca. 4,8 Sekunden auf Landstraßentempo.

Ein weiteres Novum ist die schiere PS-Zahl, die Jaguar für den neuen XE SV angibt. 600 Pferde hat es im Hause Jaguar serienmäßig noch nie gegeben. Der Jaguar XE SV Project 8 wird im SVO Technik-Center in Coventry per Hand montiert. Offiziell soll die neue Raubkatze auf dem Goodwood Festival of Speed Ende Juni vorgestellt werden.

Galerie