Unser Augenmerk liegt ja in der Regel eher auf vierrädriger Fortbewegung denn auf der Schifffahrt. Doch die „Norwegian Joy“, die bereits im März dieses Jahres ausdockte, vereint auf faszinierende Art und Weise beides. Denn: auf dem Schiffsdeck befindet sich eine Kartbahn. Wer also eine autolastige Reise machen möchte und auch etwas für Luxusliner auf See übrig hat, braucht nicht weiter zu suchen.

Das 326 Meter lange Schiff wurde von der Meyer Werft in Papenburg konzipiert und gebaut. Es bietet Platz für maximal 3.850 Passagiere, wobei bis zu 20 von ihnen gleichzeitig mit Elektro-Karts auf der Kartbahn gegeneinander fahren können. Die Kartbahn verläuft über zwei der obersten Decks und wurde in Zusammenarbeit mit der Scuderia Ferrari entworfen. Wer die teureren Außenkabinen bucht, kann zudem kostenlos auf die Kartstrecke gehen. Einziger Wermutstropfen: die Norwegian Joy, die von der amerikanischen Norwegian Cruise Line eingesetzt wird, wurde extra für den chinesischen Tourismus gebaut. Sie unternimmt seit diesem Sommer Kreuzfahrten zwischen Shanghai und Tianjin. Doch die Meyer Werft hat noch weitere Kreuzfahrtriesen in Planung, die ja möglicherweise auch mit Kartbahn und vielleicht sogar nach Europa kommen werden.