Gentlemen, start your engines! Die weißen Handschuhe bereitgelegt, noch einen kurzen Blick auf unsere Breitling geworfen und anschließend die Ray-Ban geradegeschoben rücken wir aus, mit dem wohl bekanntesten britischen Hochadel nach der Königin von England: dem Bentley Continental GT. Genauer gesagt mit einem Bentley Continental GT Birkin Speed Eight und einer deftigen Leistungsspritze vom oberbayerischen Autoveredler MTM. Serienmäßig bringt es das Luxuscoupé bereits auf nicht gerade untermotorisierte 507 PS. Nach dem Besuch in Wettstetten drücken uns jedoch mächtige 675 PS in die gekühlten Ledersessel. Ja, er ist schon eine gewaltige Erscheinung, dieser Bentley. Schwer wie ein Kleinlaster (immerhin gute 2,3 Tonnen), so übersichtlich wie ein Kreuzfahrtschiff und bei Umweltschützern ungefähr so beliebt wie eine Reifenpanne hatte es der Continental während seiner 14-jährigen Bauzeit nicht immer leicht.

Ende 2017 ist nun langsam Schluss mit dem meist gebauten Bentley aller Zeiten – 2018 soll die Neuauflage des Continental zu den Händlern rollen. Grund genug für MTM noch einmal kräftig Hand anzulegen. Der 4,0-TFSI-V8, bekannt aus Audi S8 und RS 6, bietet augenscheinlich große Spielräume für eine standesgemäße Leistungsoptimierung. Doppelt beatmet hat man bei der Konzernschwester Audi bereits ab Werk keine Sorgen damit, mehr als 600 PS aus dem V8 herauszuholen. Bentley hingegen setzt dem V8-Treiben im GT3 R bei 580 PS eine Grenze. Warum? Da es wohl sonst keinen Grund mehr gäbe den mächtigen W12 Biturbo zu kaufen. Und so liegt es in den Händen von MTM dem geneigten Bentley-V8-Kunden ein „gewisses Maß“ an Mehrleistung zu offerieren. Beim Standardsprint bedeutet das: nach nur vier Sekunden fällt die 100 km/h Marke. Aus dem Stand auf 200 km/h vergehen lediglich 13 Sekunden.

MTM lässt die Grundauslegung des Bentleys hingegen unangetastet. Auch mit Cantronic-Leistungsoptimierung und angepasstem Luftfahrwerk hat der Continental GT nichts von seiner Langstreckentauglichkeit verloren. Im Gegenteil: durch das bärenstarke Drehmoment von nun 860 Newtonmetern fährt sich das Coupé noch eine Spur souveräner. Satt und mächtig liegt der Wagen auf der Straße, als könne ihm kein äußerer Einfluss etwas anhaben. Zumindest wenn man den Bentley auf der linken Autobahnspur bewegt. Auf engen Landstraßen hingegen ziert sich der große Autowagen sichtlich: leicht behäbig, über die Vorderachse schiebend und in der Lenkung etwas gefühlsarm merkt man dem Briten an, dass er hierfür nicht unbedingt gebaut wurde.

Um vor den unliebsamen Kurven die 675 PS standhaft abzubremsen, spendiert MTM dem Birkin Speed Eight eine Carbon-Kermaik-Bremsanlage an der Vorderachse. Die Anlage ist auch bitter nötig, schafft der MTM Bentley doch eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h. Normales Autobahntempo: angenehme 250 Sachen. Wie vom MTM-Team rund um Chef Roland Mayer gewöhnt, setzt man trotz aller Power unter der Motorhaube nach Außen auf dezente, aber herausstechende Akzente. Ein Carbon-Frontsplitter vorne, ein großer Carbon-Heckflügel hinten und die ansprechenden 21 Zoll Bimoto Felgen erzeugen ein sportlich-harmonisches Gesamtbild, ohne aufdringlich zu wirken. Überaus sportlich ist auch der Sound der Edelstahlabgasanlage unter dem MTM Bentley. Im Normalbetrieb zurückhaltend erhält man bei höheren Drehzahlen ein angenehmes V8-Brabbeln, das nie übertrieben oder aufgesetzt wirkt.

Zum Schluss unserer schnellen Runde im Bentley nehmen wir unsere Sonnenbrille ab, schauen uns um und müssen feststellen: ja, am Interieur wurde so einiges richtig gemacht. Vor über 14 Jahren. Leider hat man es danach versäumt die Zeichen der Zeit zu erkennen. Das Fahrerinformationsdisplay im Kombiinstrument ist so grob aufgelöst wie bei einem GameBoy Color, die Navigationseinheit in der Mittelkonsole hat selbst den Volkswagen Phaeton überlebt und wer eben schnell an der Ampel den Blinker sucht, bricht sich dabei fast die Finger. Für über 170.000 Euro Grundpreis, plus der Umbauten von MTM, definitiv viel Geld für einen neuen alten Edelbriten. Dennoch: trotz aller Kritikpunkte die wir durch den Text hinweg geäußert haben – der Bentley Continental GT ist ein wahrhaft solides Auto. Sehr gut verarbeitet, laufruhig und für die lange Reise mit einer hohen Fahrkultur. Letzere wird durch die Leistungsoptimierung von MTM sogar noch weiter gesteigert. Ab 2018 werden die Karten im Hause Bentley neu gemischt. Dann erscheint das Nachfolgermodell – diesmal auf Basis des aktuellen Porsche Panamera.

Galerie
Technische Daten

Modell: MTM Bentley Continental GT Birkin Speed Eight
Motor: Bi-Turbo Achtzylinder-V-Motor, 3.993 ccm
Leistung: 675 PS (497 kW) bei 6.285 U/min
Drehmoment: 860 Nm
Antrieb: Allradantrieb, 8-Gang-Automatik
Beschleunigung (0 – 100 Km/h): 4,0 s
Beschleunigung (0 – 200 Km/h): 13,4 s
Höchstgeschwindigkeit: 330 km/h
Abmessungen (L/B/H): 4.80 m/1,94 m/1,40 m
Gewicht: ca. 2.300 Kg
Grundpreis: 170.051,00 Euro
Gesamtpreis: 209.951,00 Euro

Veränderungen durch MTM

MTM Leistungssteigerung auf 675 PS: 9.990,00 Euro
MTM Carbon Frontsplitter: 5.761,00 Euro
MTM Carbon Heckspoiler: 6.461,00 Euro
MTM F-Cantronic Luftfahrwerk: 2.160,00 Euro
MTM Carbon-Keramik Bremse (Front): 10.569,00 Euro
MTM Bimoto 21″ Felgen mit Michelin Pilot Sport: 4.959,00 Euro
MTM Abgasanlage: Auf Anfrage