Es sind mal wieder die nackten Zahlen, die einfach beeindrucken. Und dabei ist es erst die Stufe Eins des Tuningprogramms, mit dem der 991 turbo S von edo competition bereits den Rekord für den derzeit schnellsten 991 turbo geknackt hat. 344,18 Km/h, von 0 auf 100 in 2,7 Sekunden, auf 200 geht’s in 8,6 Sekunden, auf 300 aus dem Stand in sagenhaften 23,4 Sekunden. Dabei nimmt der „Blue arrow“ genannte Elfer dem bisherigen Spitzenmodell der Turboreihe, dem turbo S Exclusive Series, pro Disziplin immer mehr Zeit ab.

Dabei sieht der „blaue Pfeil“ äußerlich so unscheinbar serienmäßig aus: die Kofferraumhaube vom GT3 RS ist aus Carbon und in Wagenfarbe lackiert und dürfte so höchstens dem Kenner auffallen. Dass die Kunststoff-Stoßfänger auf Wunsch individuell verändert werden – geschenkt. Das KW-Rennsportfahrwerk mit bis zu 30 Millimetern Tieferlegung bringt den Elfer dezent aber umso wirkungsvoller näher an die Straße, der Schmiederadsatz in 20 Zoll steht dem turbo ausgezeichnet. Selbst der neu entwickelte Endschalldämpfer aus Edelstahl fügt sich harmonisch in die seriennahe Optik ein. Die Gewichtsersparnis all dieser Maßnahmen inklusive Lite-Blox-Batterie aus Carbon? Satte 60 Kilogramm.

Und dann kommt ja noch die Leistungssteigerung dazu, die edo competition im Falle der Stage-1 lediglich mittels einem neu entwickelten Motorsteuergerät realisiert. Mit 675 PS und 850 Newtonmetern zwischen 2.000 und 4.350 U/min legt er auf das Serienauto eine ordentliche Schippe (Serie: 580 PS, 750 Nm zwischen 2.250 und 4.000 U/min) drauf. Und auch in den Sprintwerten sieht das Serienauto kein Land: auf 100 Km/h benötigt es 2,9 Sekunden, auf 200 9,8 und auf 300 satte 29,6 Sekunden. Die Topspeed beträgt maximal 330 Km/h. Wer jetzt den jüngst vorgestellten 991 GT2 RS ins Spiel bringt: auch edo competition werkelt schon an Stufe Zwei des Leistungstunings.

Galerie

Quelle: edo competition