Endlich gibt es etwas Neues aus Dülmen zu berichten. Zwar sind auch weiterhin keine konkreten Zahlen zum neuen deutschen Sportwagen der Wiesmann Sports Cars GmbH bekannt (seit November 2016 soll am neuen Modell gearbeitet werden, wir berichteten), doch laut der heute veröffentlichten Pressemitteilung haben der CEO von Wiesmann, Mario Spitzner, und die BMW AG einen neuen Serienentwicklungs- und Liefervertrag geschlossen.

Konkret geht es um die Lieferung von V8-Motoren aus der Schmiede der M GmbH. Aktuell dürfte dies folglich die S63B44-Maschinen betreffen, die aus 4,4 Litern Hubraum dank Biturbo-Aufladung zwischen 555 und 600 PS leisten. Dieser Motor hat Tradition bei Wiesmann: so war bereits der MF5 GT mit diesem Antrieb ausgestattet.  Mit der Beziehung von BMW M-Motoren will Wiesmann die Zukunft der komplett neuen Sportwagengeneration sichern, so Spitzner. Einen konkreten Einführungstermin für den neuen Dülmener Gecko bleibt er uns jedoch weiterhin schuldig.