Porsche dreht ein wenig an der Leistungsschraube des Boxer-Vierzylinders, der seit dem Modelljahr 2016 in 718 Boxster und 718 Cayman verbaut wird und den famosen Sechszylinder für voraussichtlich immer aus dem Mittelmotor-Sportler verbannt hat. Dessen GTS-Ableger brüllte bis dato mit satten 330 PS aus 3,4 Litern Hubraum seinen Soundtrack aus dem hübschen Hinterteil – nun hält auch im GTS besagter Vierzylinder mit 2,5 Litern Hubraum Einzug. Doch damit die Kundschaft trotzdem nichts zu meckern hat, gibt es gleich ganze 35 PS obendrauf und mit 365 Stuttgarter-Pferdchen immerhin ganze 15 mehr als im bisherigen Topmodell 718 S.

Mit 430 Newtonmetern liegt das Drehmoment um ganze 60 höher als im Sauger, der 718 S wird um 10 Newtonmeter übertroffen. Wichtig ist aber vor allem eines: es liegt zwischen 1.900 und 5.000 Umdrehungen pro Minute an. Wer PDK (Serie: Sechsgang-Schaltgetriebe) ordert, kann sodann in 4,1 Sekunden auf Landstraßentempo kommen, die Topspeed liegt bei überragenden 290 Km/h. Damit läuft der 718 GTS annähernd so schnell wie der große Bruder 911 Carrera. Optionen, die die Fahrdynamik unterstützen, wie Porsche Torque Vectoring samt mechanischer Hinterachsquersperre, das Sport Chrono-Paket und das adaptive Fahrwerk PASM inklusive 10 Millimetern Tieferlegung sind im GTS serienmäßig.

Ebenso kommt das vorläufige Topmodell mit einer Reihe optischer Eigenheiten, die den GTS von seinen langsameren Varianten abheben sollen. Abgedunkelte Scheinwerfer und Positionsleuchten flößen gemeinsam mit der neu gestalteten Sport Design-Frontschürze allen Verkehrsteilnehmern Respekt ein, ebenso sind die Rückleuchten, die Endrohre der Sportabgasanlage sowie die Schriftzüge schwarz gehalten. Auch die 20-Zoll-Felgen werden seidenmatt schwarz lackiert. Im Innenraum dominiert derweil Alcantara auf den Sitzmittelbahnen, am Lenkrad und der Mittelkonsole. Ihren Preis haben die feinen Stuttgarter auch schon bekommen: der 718 Cayman GTS kostet mindestens 76.137 Euro, der 718 Boxster GTS liegt bei 78.160 Euro. Damit beträgt der Aufpreis für das GTS-Kürzel in beiden Fällen knapp 11.000 Euro im Vergleich zu den S-Modellen. Bestellen kann man sie ab sofort, im Dezember dieses Jahres dürften die ersten Fahrzeuge zu den Händlern rollen.

Galerie