Nachdem der von Juan Pablo Montoya aufgestellte 0-400-0km/h Rekord innerhalb weniger Tage durch den von Niklas Lilja pilotierten Koenigsegg Agera RS gebrochen wurde, mischt sich ein dritter Hersteller in das Spiel ein.

Juan Pablo Montoya beschleunigte einen Bugatti Chiron im August 2017 innerhalb von 32.6 Sekunden auf 400km/h und brachte ihn in nur knapp 10 Sekunden wieder zum Stehen. Das macht eine Gesamtzeit von 41.96 Sekunden. Einen guten Monat später, am 01.10., legte Koenigsegg-Testpilot Niklas Lilja nach. Er brauchte für den 0-400-0 Lauf insgesamt nur 36,44 Sekunden, also knapp fünfeinhalb Sekunden weniger als Montoya mit dem Chiron!

Jetzt meldet sich auch der texanische Hypercar-Hersteller Hennessey zu Wort und kündigt in einem knapp einminütigem Video das „schnellste Auto der Welt“ an. Auf den Namen Hennessey Venom F5 soll das neueste amerikanische Hypercar hören und als Nachfolger für den Hennessey Venom GT dienen. Vorgestellt wurde der Venom F5 bereits auf der SEMA in Las Vegas!

Dass Hennessey durchaus das Potential zum schnellsten Auto der Welt hat, haben die Texaner mit einem 0-300km/h Rekord bereits bewiesen. Nur 13.63 Sekunden brauchte der 1261 PS und 1155 Nm starke, von einem 7L V8-BiTurbo angetriebene Venom GT, um die magischen 300 km/h zu erreichen. Schnell genug, um einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde zu bekommen!

Dass es aber durchaus Ansichtssache ist, wann man vom schnellsten Auto der Welt sprechen darf, zeigt ja bereits, dass Bugatti und Koenigsegg den 0-400-0 Lauf als Benchmark nehmen und die Texaner sich dem klassischen Sprint im Bereich von 0 auf 300km/h widmen. Was Hennessey also genau meint, wenn vom „schnellsten Auto der Welt“ gesprochen wird, lässt sich nicht bestimmen. Es bleibt auf jeden Fall zu hoffen, dass man hier keine halben Sachen macht und beide Rekorde für sich holen möchte.

Auch technisch sind alle drei Konkurrenten unterschiedlich aufgestellt. Bei Koenigsegg bedient man sich einem 5L V8-TwinTurbo, der seine Kraft an die Hinterräder abgibt. Bugatti setzt auf den aus dem Veyron bekannten W16 mit gleich vier Turboladern und 8L Hubraum in Verbindung mit Allradantrieb und die Texaner verraten bisher noch nichts zur Technik des Venom F5. Auf jeden Fall ein spannendes Duell!

Was meint ihr, erfüllt Hennessey die durch das Video geweckten Erwartungen und schlägt die Konkurrenz in den Disziplinen 0-400-0, 0 auf 100km/h, 0 auf 300km/h und Topspeed oder haben die texaner doch eine etwas einfachere Vorstellung vom „schnellsten Auto der Welt“? Verratet es uns in den Kommentaren!