Fans des Toyota Supra müssen leidensfähig sein – auch zukünftig! Denn obwohl auf dem Automobilsalon in Genf eine Sportversion des Toyota Supra zu sehen ist, wird sich die Serienreife des Nippon-Racer weiter verzögern. Doch zunächst die gute Nachricht: wir sehen vor uns im Grunde den fertigen Serienwagen, müssen uns nur die extremen Verbreiterungen, den Heckspoiler und den Diffusor wegdenken und uns den passenden Toyota-Innenraum zusammenreimen.

Weniger schön ist, dass der Supra im Serientrimm voraussichtlich erst Mitte 2019 (!) zur Auslieferung bereit sein wird. Die erste große Vorstellung des Straßen-Renners könnte auf der New Yorker Automesse im März 2019 stattfinden. Wir können derzeit nur spekulieren, wieso es noch so lange dauern wird. Durch die Kooperation BMW ist es aber möglich, dass der neue Z4 (der auf der gleichen Basis aufbaut) zuerst vorgestellt werden soll. Ebenfalls eine interessante News im Zusammenhang mit dem bayerischen Autobauer: Toyota könnte im Supra einen Reihensechszylinder anbieten – allem Anschein nach soll es sich um den bekannten B58-Motor handeln, der aktuell die 3er bis 5er Reihe von BMW mit gut 360 PS antreibt. Gerüchte wonach das stärkere S55-Triebwerk aus dem M3/M4 zum Einsatz kommen könnte, lassen sich derzeit nicht bestätigen.

Wie so oft sind gesicherte Aussagen Mangelware. Andere Quellen im Internet behaupten, dass Toyota lediglich auf den 2,0-Liter-Vierzylinder der Baureihe B48 setzen wird. Ebenso spekulativ sind die Meldungen, wonach Toyota kein Handschaltgetriebe anbieten wird. Hier erwarten wir uns in den kommenden Monaten selbstredend verlässlichere Informationen.

Weitere Bilder aus Genf gibt es bei den Kollegen von Top Gear.

Galerie

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.