Irgendwie wundert es uns ja nicht, dass der Downsizing-Wahn weiter um sich greift. Nun aber erreicht der Abbau von Hubraum und Zylindern ein äußerst prominentes Triebwerk – den W12 von Volkswagen und Audi. Wie Peter Mertens, Mitglied des Vorstands – Technische Entwicklung bei Audi, am Rande des Genfer Auto Salons bekanntgegeben hat, wird man den 12-Ender nicht für immer halten können. Ferner bestätigte Mertens, dass man den W12 nach der aktuellen A8 Generation fallen lassen wird.

Andere Motoren sollen die Oberklasse-Lücke schließen und so werden wir in Zukunft wahrscheinlich vermehrt Plug-In-Hybride in Kombination mit potenten Sechs- oder Achtzylindern sehen. Wie dies im Falle des Audi A8 aussehen könnte, wird man demnächst live erleben können, wenn der Teilzeitstromer auf den Markt kommt. Dann wahrscheinlich mit einer Hybrid-Lösung die wir bereits aus dem aktuellen Porsche Panamera 4 E-Hybrid kennen.

Wer weiterhin einen 12-Zylinder besitzen möchte, der muss schon zur Volkswagen-Tochter Bentley gehen. Die Engländer wollen nach wie vor am großvolumigen Motor festhalten und sind fest davon überzeugt, dass es auch in den nächsten Jahren nichts Opulenteres und Edleres als einen Zwölfzylinder geben wird. Die Frage wird aber sein, ob sich die Weiterentwicklung des W12 lohnt, wenn hier Audi nicht mehr dabei ist bzw. diese den Grundmotor nicht mehr selbst nutzen werden.

In einem weiteren Interview, geführt 2017, gab Peter Mertens übrigens auch zu verstehen, dass nicht nur der W12 auf der Kippe steht. Audi könnte in Zukunft auch auf einen V10-Motor verzichten. Nach dem der R8 ebenfalls ein Auslaufprodukt ist, können wir den Wegfall des V10 beinahe verstehen. In Zukunft sollen es Elektrosportler richten – aber eben erst in Zukunft! Weitere Infos und die originalen Interviews findet ihr bei den Kollegen von Car and Driver und Automotive News Europe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.