Der Hype um E-Bikes reißt einfach nicht ab. Die Nachfrage nach den elektrifizierten Rädern steigt stetig weiter an. Kein Wunder, sind E-Bikes nicht nur irre praktisch, sie machen auch noch verdammt viel Spaß. Vorbei die Zeiten, als biestiger Gegenwind und ätzende Steigungen einem das Radeln vermiesen konnten. E-Bike-Fahrer können da nur lachen. Doch auch sie können sich über eine Sache trefflich aufregen … die Top-Speed-Grenze für ihr Gefährt, die bei 25 km/h liegt. Auf Deutsch heißt das: Schneller als ein Mofa darf man mit dem E-Bike nicht unterwegs sein. Klar, dass das vor allem sportlich ambitionierten Fahrern stinkt. Doch man muss nicht gleich den Kopf in den Sand stecken und bei Erreichen der 25-Km/h-Grenze in eine Fruststarre verfallen. Stattdessen sollte man sich einmal bei den Jungs von E Bike Tuning umschauen. Hier bekommt man nicht nur unfassbar viele Infos rund um E-Bikes und deren Antriebe, auch das Tuning eben dieser wird behandelt und im angeschlossenen Shop findet sich ein reichhaltiges Angebot an Soft- und Hardware-Lösungen rund um E-Bike-Tuning.

In der Kategorie E Bike Motoren listet das Team jede Menge Tuning-Artikel auf, die der Markt für Bosch Performance CX-Line-Motoren, Line- und Active-Line-Motoren, Yamaha Powerdrive-Antriebe und all die anderen Motoren so zu bieten hat. Unterschieden wird in Tuning auf Software-, Modul-, Dongle- und Box-Basis. Im besten Falle erlaubt das angebotene Tuning ein komplettes „Freischalten“ des verbauten Motors, die Höchstgeschwindigkeit des E-Bikes klettert dann in schwindelerregende Höhen, wo selbst viele Leichtkrafträder abreißen lassen müssen. Wer noch vor dem Kauf eines neuen E-Bikes steht, sollte sich zudem sehr gründlich die Liste der Modelle anschauen, die nach aktuellem Stand nicht getunt werden können. Auch sie findet man auf den Seiten des E Bikes Tuning Shops.