Meine Frau möchte ein SUV. Das reibt sie mir seit Markteinführung des VW  Tiguan unter die Nase. Spätestens seit Einführung der zweiten Generation, die deutlich stimmiger dasteht, denke ich ernsthaft darüber nach. Doch bislang war das rund 4,50 Meter lange Modell, in dem man „doch so schön hoch sitzt“, keine Option. Wer zwei Kinder und einen Hund ins Ferienhaus kutschieren will, der brauch Platz. Viel Platz. Und hier kann ein großer Kombi einfach besser punkten. Und ein „langweiliger Van“ kommt nicht in Frage. Nachdem VW dem Tiguan nun eine Allspace-Variante mit knapp 2,8 Zentimeter mehr Radstand und 21 Zentimetern mehr Gesamtlänge zur Seite gestellt hat, gehen mir langsam die Argumente aus. Denn mit 760 bis 1.920 Litern Stauvolumen und einer optionalen dritten Sitzbank (schließlich haben Kinder auch Freunde) geht der Tiguan Allspace gut als aufgebockter Passat Variant durch. Also gut, ziehen wir den Wechsel von Kombi zu SUV mal ernsthaft in Betracht….

2.0 TSI: Unter 9,0 Liter schaffen wir es nicht

Angesichts beschriebener Rahmenbedingungen ist die Antriebseinheit unseres Testwagens vielleicht nicht eben die beste Wahl. Denn zum Einsatz kommt ein 2.0 TSI mit 180 PS und 320 Nm Drehmoment. Gekoppelt ist das Ganze an ein Siebengang-DSG. Warum diese Wahl in meinem Fall eher suboptimal ist? Nun, wer mit der Familie regelmäßig ins 500 Km entfernte Ferienhaus fährt und am Wochenende stets die nähere und mittlere Gegend erkundet, der kann sich mit einem Spritverbrauch von fast nie unter 9,0 Litern und einem Preis von über 1,30 Euro pro Liter Super nicht so richtig anfreunden. Wer solche Eskapaden unterlässt, der ist mit dem 180-PS-Benziner gut bedient. Der Motor schnurrt wie ein Kätzchen, bietet ausreichend Kraft, um die 1,7 Tonnen in 8,2 Sekunden auf Tempo 100 zu bringen und 208 km/h Topspeed sind auch noch drin. Über jeden Verdacht erhaben ist zudem das DSG (serienmäßig), das das 4,70 Meter lange SUV zum echten Cruiser macht. Schalteingriffe sind natürlich am Lenkrad möglich.

Handschaltung? Nur bei den kleinen Motorisierungen zu haben.

Neben dem bei uns verbaut 2.0 TSI mit 180 PS stehen noch ein 1.4 TSI mit 150 PS sowie ein zweiter 2.0 TSI mit 220 PS bereit. Trotz hochkochender Diesel-Diskussion sollte die Wahl des Antriebs aus unserer Sicht aber auf einen der drei angebotenen Selbstzünder fallen. Hier stehen drei Varianten des bekannten 2.0 TDI bereit. Die Spanne reicht von 150, über 190 bis zur 240 PS-Topmotorisierung. Bis auf die 150 PS-Varianten kommen alle Modelle serienmäßig mit Allradantrieb und dem Siebengang-DSG. Optionale Handschaltung? Fehlanzeige.

Bis zu 1.920 Liter fasst der Tiguan Allspace

Doch kommen wir nun zum eigentlichen Pfund, das der neue Allspace in die Waagschale wirft – sein Platzangebot. Stolze 145 Liter mehr als der normale Tiguan fasst das Gepäckabteil des Allspace (760 bis 1920 liter), knapp 1,07 Meter misst die Ladetiefe bei stehender zweiter Reihe. Zum Vergleich: Der Passat Variant kann hier mit 1,15 Meter aufwarten. Dafür kann man beim Allspace die zweite Reihe in Fahrrichtung verschieben und auch die Neigung der Rückenlehne kann variiert werden. Dass muss man auch, da in unserem Test ein große Hundebox keinen Platz im Kofferraum gefunden hätte. Ist diese erst verstaut, zieht das SUV am Passat vorbei. Denn neben der Box kann bis zu 86 Zentimeter hoch gestapelt werden. Da passen einige Reisetauschen rein. Einzig die aus meiner Sicht etwas zu flache Heckklappe verhindert, dass ich hier volle Punktzahl vergebe. Wem der Platz im Kofferraum jedoch nicht reicht, dem empfehlen wir einen Anhänger, der gebremst bis zu 2,3 Tonnen wiegen darf (die stärksten Varianten dürfen sogar bis 2,5 Tonnen an den Haken nehmen).

Los geht’s für den 180-PS-TSI bei 37.500 Euro

Neben dem üppigen Platzangebot sind auch das per Drehregler anpassbare Fahrwerk sowie die sehr guten Sitze und die vielen Ablagen Anzeichen dafür, dass der neue VW Tiguan Allspace ein guter Reisebeleiter ist – die erhöhte Aussicht tut auf der Autobahn ihr übriges zu einem entspannten Ankommen.

Was bleib ist die Frage nach dem Preis: Zu haben ist der neue, große kleine Bruder des Touareg ab 29.975 Euro (Trendline). Die von uns gefahrene Version mit 180 PS steht mit  mindestens 37.500 Euro in der Liste (Comfortine). Der für Reiselustige sicherlich empfehlenswertere 2.0 TDI mit 190 PS soll für mindestens 40.900 Euro beim Händler ausgelöst werden (Comfortline, DSG & Allrad serienmäßig). Die Highline-Varianten sind noch einmal rund 3.000 Euro mehr.

Fazit: Der neue VW Tiguan Allspace macht optisch echt was her (pers. Meinung des Redakteurs) und bietet endlich so viel Platz, wie Familien brauchen. Die Motorenpalette ist angemessen, dass nur die „Kleinen“ mit Handschaltung zu haben sind, ist aber schade. Preislich rangiert der Wolfsburger zwar über vergleichbaren Konkurrenten aus Asien, zieht man BMW X3, Audi Q5 und Co. aber heran, muss sich der große Tiguan nicht verstecken.

Technische Daten*

Modell: VW Tiguan Allspace 2.0 TSI 4Motion
Motor: Vierzylinder-Turbo, 1.984 ccm
Leistung: 180 PS (132 kW)
Drehmoment: 320 Nm zwischen 1.500 und 3.940 U/min
Antrieb: Allradantrieb, Siebengang-DSG
Verbrauch: 7,7 l SP/100 Km
Testverbrauch: ca. 9 l SP /100 Km
Beschleunigung (0 – 100 Km/h): 8,2 s
Höchstgeschwindigkeit: 208 Km/h
Abmessungen (L/B/H): 4,70 m/1,84 m/1,67 m
Gewicht: 1.735 Kg
Grundpreis: 37.500 Euro

*Herstellerangaben

Galerie

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.