Diesen ganz besonderen Stadtflitzer wollen wir euch nicht vorenthalten. Auf Basis des Toyota iQ stellte Aston Martin zwischen 2011 und 2013 den Cygnet her, einen Kleinstwagen, der gestandene Kunden der englischen Luxusmarke auch in engen Städten wie Monaco oder London nicht im Regen stehen lassen sollte. Das Auto floppte, verkaufte sich nur ganze 593 Mal und wurde bereits zwei Jahre nach dem Verkaufsstart frühzeitig vom Markt genommen.

Dieser Aston Martin Cygnet ist hingegen ein klein wenig anders. Anstatt eines 1,3-Liter großen Vierzylinders liefert ein mächtiger Achtzylinder ordentlich Power, die mehr als standesgemäß für diese Fahrzeuggröße ausfällt. 435 PS leistet die 4,7-Liter große Maschine aus dem Vantage S, beschleunigt den Zwerg in unter 4 Sekunden auf 100 km/h und bekommt erst jenseits der 260 Stundenkilometer einen elektronischen Dämpfer verpasst.

Die Premiere dieses Unikats feierte Aston Martin auf dem diesjährigen Festival of Speed im englischen Goodwood. In Serie dürfte das nur 3,7 Meter kurze Stadtauto wohl kaum gehen, mussten die Ingenieure ohnehin jeden Millimeter des Fahrzeugs bis ins Detail umplanen, um Platz für den Motor und das Getriebe zu schaffen. Für den Alltag ebenfalls untauglich, verfügt der Aston Martin Cygnet V8 über einen sperrigen Überrollkäfig, der in solch einer kleinen Karosserie – mangels Knautschzone – aber nicht die schlechteste Idee ist.

Galerie

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.