Pikes Peak Hill Climb 2011: Monster knackt den Berg

Die Zehn-Minuten-Hürde ist gefallen. Kein Geringerer als der Renn-Opa im Feld bezwang den Pikes Peak erstmals in weniger als zehn Minuten. Rekord! Schon wieder.

Hier geht’s zur XXL-Galerie des brutalen Bergrenners vom „Monster“!
Es ist das wohl spektakulärste Bergrennen der Welt, und die Suzuki Rallye-Legende Nobuhiro „Monster“ Tajima dominiert es seit mehr als zehn Jahren nach Belieben. Beim 89. Pikes Peak International Hill Climb, dem legendären „Race To The Clouds“ im US-Bundesstaat Colorado, bezwang der Rallye- Pilot in seinem modifizierten, von GoPro gesponserten Suzuki SX4 erneut als Schnellster die 12,42 Meilen (19,99 Kilometer) lange Rennstrecke, stellte damit seine eigene Rekordzeit aus dem Jahr 2007 ein und einen neuen Rekord auf. Nur 9:51 Minuten – uund damit erstmals weniger als zehn Minuten – benötigte “Monster“ mit seinem SX4 Hill Climb Special, um die 156 Kurven und 1439 Höhenmeter in Bestzeit zurückzulegen. Diese Zeit muss allerdings ein wenig relativiert werden. Denn inszwischen ist ein Großteil der zu absolvierenden Strecke asphaltiert. Noch 2010 lagt der Aspahltanteil bei rund 50 Prozent, der Rest der Strecke bestand aus Schotter, die Zeiten waren daher gezwungener Maßen etwas langsamer.

Alle weiteren News vom Race to the Clouds findet ihr hier!

Damit hat Tajima seinen 2007 mit einem modifizierten Suzuki XL7 aufgestellten Streckenrekord von 10:01 Minuten um fabelhafte zehn Sekunden unterboten.

Der Monster Sport SX4 Hill Climb Special wurde speziell für Bergrennen entwickelt und gewann am Pikes Peak bereits 2009 und 2010. Der von Tajimas Team Monster Sport aufgebaute Twin-Turbo-V6- Motor holt aus nur 3,1 Liter Hubraum die gewaltige Leistung von über 920 PS. In zahlreichen Windkanal-Tests wurde die Aerodynamik des Suzuki SX4 verbessert, um eine optimale Straßenlage und beste Fahreigenschaften für dieses anspruchsvolle Rennen zu gewährleisten. In früheren Jahren war Tajima unter anderem mit einem modifizierten Suzuki Grand Vitara bei dem halsbrecherischen Gipfelrennen angetreten, das von 2862 auf 4300 Meter Höhe führt, teils über unbefestigte Wege und direkt am Abgrund entlang. Rund 200 Teilnehmer gehen in elf Fahrzeugklassen an den Start. Die dünne Luft in den Bergen erfordert Höchstleistungen von Fahrern und Motoren.

1988 startete der Japaner erstmals beim jährlich stattfindenden, zweitältesten Motorsport-Event Nordamerikas , im Jahr 1993 gewann Nobuhiro Tajima für Suzuki Sport erstmals die „Unlimited Division“ in 10:44:22 Minuten. Weitere Erfolge in dieser Klasse und Gesamtsiege folgten 1995, 1998, 1999, 2000 und seit 2003 achtmal in Folge. Zwei Tage vor seinem 61. Geburtstag gelang der Suzuki-Motorsport-Ikone und seinem Team Monster Sport jetzt der erneute Triumph am berüchtigten Pikes Peak.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Amerikaner Rhys Millen in seinem Red Bull-Hyundai und der spektakuläre Dacia Duster No Limits aus Europa mit seinem Nissan GT-R-Motor im Heck.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.