VW Golf VII R vorgestellt: Wo ist die Aggressivität?

Das ist er: der neue Golf VII R. Oder doch nur der Golf VII mit R-Line Paket? Natürlich ist der Wolfsburger-Großkonzern nicht dafür bekannt, große Sprünge im Design zu machen, oder sich bei den sportlichen Modellen mit gestalterischen Ideen zu weit aus dem Fenster zu lehnen, das neue Topmodell der meistverkauften Modellreihe ist nun aber doch ein Stück weit zu zurückhaltend geworden.

Überblick: Mehr zum VW Golf R
Vor vorne deutet quasi nichts auf den potenten Motor hin, hinten dürfen es dann statt der bisherigen mächtigen zweiflutigen Auspuffanlage immerhin vier Rohre sein. Diese haben aber einen solch diskreten Durchmesser, das man die 300 PS kaum zu erkennen vermag. Denn 300 PS sind es geworden, die der Zweiliter-TSI mit dem Baucode EA888. auf die Matte drückt. Im Vergleich zum GTI Performance (hier bei uns im Test) wurde der Zylinderkopf mit größeren Auslassventilen und bearbeiteten Sitzringen geändert, dazu kommen andere Einspritzventile und ein größerer Turbolader. Derart modifiziert presst der R denn auch 380 Nm und zwar von 1800 bis 5500 Umdrehungen. Auch die Leistung liegt nicht nur in einem kurzen Peak an, sondern von ebenfalls 5500 Umdrehungen bis hinaus zu 6200 Touren.

IAA 2013: Diese Highlights erwarten euch außerdem

Derart gerüstet sprintet der schnellste Golf in 4,9 Sekunden von null auf 100km/h – solange das DSG-Getriebe an Bord ist. Handgeschaltet dauert der Sprint 5,3 Sekunden und auch der Verbrauch liegt mit 7,1 Liter auf 100km dann 0,2 Liter höher als bei der DSG-Variante. Doch der Verbrauch dürfte im R nur eine untergeordnete Rolle spielen, viel eher ist die Fähigkeit zum Schnellfahren seine Paradedisziplin. Da trifft es sich gut, dass der neue Golf R auch das verstellbare DCC-Fahrwerk, dessen Fahrprofilauswahl um einen Rennstrecken-Modus erweitert wurde, vorweisen kann. Zudem liegt der R um 20 Millimeter tiefer als die normalen Golf-Varianten.

Wie gewohnt vertraut der Golf R auf den 4motion-Allradantrieb, was leider zur Folge hat, das die formidable elektronisch geregelte, mechanische Quersperre aus dem GTI Performance ihren Weg nicht in das Topmodell gefunden hat. Stattdessen kümmert sich die Haldex-Lösung bei Traktionsverlust darum, die Hinterachse mit Drehmoment zu versorgen. Wie von den herkömmlichen 4motion-Modellen bekannt, kümmert sich zwischen den Rädern nur die elektronische XDS+ Sperre um durchdrehende Räder bei Kurvenfahrt. Als kleines Bonbon gönnen die Wolfsburger ihrem Topmodell allerdings erstmals ein völlig deaktivierbares ESP-System. Immerhin etwas.

Publikumspremiere feiert der 300 PS-Golf auf der IAA (12. bis 22. Sepmetber), zu haben ist er ab Oktober zu Preisen ab 38.325 Euro.

Eine Antwort

  1. VW bestätigt: Golf VII R mit 300 PS > VW > Autophorie.de

    […] Bereits im April hatten wir darüber berichtet, dass der neue Golf R mit der gleichen Leistung wie auch der Audi S3 aufwarten wird. Heute bestätigt Volkswagen dieses “Gerücht” und liefert gleichzeitig die ersten Bilder zum stärksten Golf aller Zeiten auf Basis der siebten Generation. 300 PS und der bekannte 4Motion-Allradantrieb.Optisch nicht weiter anders als ein GTI überrascht der “Wolf” mit viel Understatement, ob das gefällt bleibt Geschmacksache. Weiterhin scheint VW sich nicht wirklich aus der eigenen Haut herauszukönnen. Es bleibt ein Golf. Es fehlt die Aufregung, wie auch Namensvetter Fabian schon schrieb. […]

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.