Sodele, dann wollen wir mal. Mercedes hat soeben die Preise für den neuen AMG GT und den stärkeren AMG GT S sowie den neuen C 63 AMG und das C 63 AMG T-Modell (bzw. die S-Modelle) bekannt gegeben. Los geht’s bei 76.100,50 Euro für den C 63 AMG mit 476 PS, der AMG GT mit 462 PS startet bei 115.430 Euro und ist damit ziemlich exakt 10.000 Euro teurer als der 400 PS starke Porsche 911 Carrera S, aber 22.000 Euro preiswerter als der 911 GT3 mit 475 PS für 137.000 Euro (auch wenn dieser natürlich deutlich radikaler ausgelegt ist).

Mercedes AMG GT: Alle Infos zum neuen Sportler

Bei Mercedes AMG bekommt man für besagte 115.430 Euro ein Coupé  mit Heckantrieb, aufgeladenem Vierliter-V8 und 462 PS bzw. 600 Nm Drehmoment. Damit geht’s dann in 4,0 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis zum Topspeed von 304 km/h. Der Verbrauch soll – laut wirklichkeitsfremden NEFZ-Zyklus – bei 9,3 Litern liegen. Etwas mehr soll sich die 510 PS und 650 Nm starke S-Variante gönnen. Sie kommt in 3,8 Sekunden auf Tempo 100 (bei 310 km/h ist Schluss). Diese stärkere Variante des neuen AMG GT kostet mindestens 134.351 Euro. Nochmals knapp 14.000 Euro mehr werden fällig, wenn man sich für die besonders bestückte AMG GT S „Edition 1“ (Carbondach, 20-Zoll-Alus, feststehender Heckflügel etc.) entscheidet.

14C1164_04

Mercedes C 63 AMG: Alle Infos zum M3-Konkurrenten

Kaum langsamer aber deutlich günstiger kommt man beim C 63 AMG weg. Das „Einstiegsmodell“ mit 476 PS und 650 PS (Motor stark verwandt mit dem des AMG GT) spurtet in 4,1 Sekunden auf Tempo 100, der Kombi braucht 0,1 Sekunden länger. Die S-Modelle mit 510 PS und 700 Nm schaffen das in 4,0 bzw. 4,1 Sekunden (Kombi). Den Verbrauch gibt Mercedes mit 8,2 Litern für den C 63 AMG (8,4 beim T-Modell) und 8,2-8,4 Liter im S-Modell an (8,4-8,6 beim Kombi).

Die Preise für den neuen Mercedes C 63 AMG (Mercedes selbst nennt ihn nun Mercedes-AMG C 63) lesen sich wie folgt:

C 63 S 84.371,00 €
C 63 S „Edition 1“ 96.152,00 €
C 63 76.100,50 €
C 63 „Edition 1“ 90.321,00 €
C 63 S T-Modell 86.037,00 €
C 63 S T-Modell „Edition 1“ 97.818,00 €
C 63 T-Modell 77.766,50 €
C 63 T-Modell „Edition 1“ 91.987,00 €
Die Markteinführung der Limousinen des C 63 und C 63 S startet im Februar 2015, die T-Modelle folgen im April.

Galerie: Mercedes AMG GT Edition 1

14C1129_0114C1129_0214C1129_0314C1129_0614C1129_0814C1129_1014C1129_1214C1129_1414C1129_11

Galerie: Mercedes C 63 AMG Edition 1

14C1164_0114C1164_0314C1164_0414C1164_0214C1164_0514C1164_0614C1164_0714C1164_1314C1164_0814C1164_1014C1164_0914C1164_1114C1164_12

Galerie: Mercedes AMG GT

Mercedes-AMG-GT-41Mercedes-AMG-GT-42Mercedes-AMG-GT-40Mercedes-AMG-GT-44Mercedes-AMG-GT-43Mercedes-AMG-GT-5Mercedes-AMG-GT-1Mercedes-AMG-GT-20Mercedes-AMG-GT-7Mercedes-AMG-GT-19Mercedes-AMG-GT-6Mercedes-AMG-GT-2Mercedes-AMG-GT-3Mercedes-AMG-GT-4Mercedes-AMG-GT-11Mercedes-AMG-GT-14Mercedes-AMG-GT-15Mercedes-AMG-GT-16Mercedes-AMG-GT-8Mercedes-AMG-GT-9Mercedes-AMG-GT-12Mercedes-AMG-GT-10Mercedes-AMG-GT-33Mercedes-AMG-GT-35Mercedes-AMG-GT-39Mercedes-AMG-GT-37Mercedes-AMG-GT-34Mercedes-AMG-GT-38Mercedes-AMG-GT-36Mercedes-AMG-GT-17Mercedes-AMG-GT-32Mercedes-AMG-GT-13Mercedes-AMG-GT-18Mercedes-AMG-GT-30Mercedes-AMG-GT-28Mercedes-AMG-GT-29Mercedes-AMG-GT-31Mercedes-AMG-GT-21Mercedes-AMG-GT-22Mercedes-AMG-GT-23Mercedes-AMG-GT-24Mercedes-AMG-GT-25Mercedes-AMG-GT-26Mercedes-AMG-GT-27

Galerie: Mercedes C 63 AMG

Mercedes-C-63-AMG-(3)Mercedes-C-63-AMG-(8)Mercedes-C-63-AMG-(9)Mercedes-C-63-AMG-(10)Mercedes-C-63-AMG-(11)Mercedes-C-63-AMG-(1)Mercedes-C-63-AMGMercedes-C-63-AMG-(5)Mercedes-C-63-AMG-(7)Mercedes-C-63-AMG-(13)Mercedes-C-63-AMG-(2)Mercedes-C-63-AMG-(12)Mercedes-C-63-AMG-(6)Mercedes-C-63-AMG-(14)Mercedes-C-63-AMG-(4)Mercedes-C-63-AMG-(15)Mercedes-C-63-AMG-(16)

3 Responses

  1. Oli Ver

    C 63 S „Edition 1“96.152,00 €

    Knapp 100.000€ (200.000 DM) für eine C-Klasse.
    Da kratzt man sich schon ein wenig am Kopf.

    Antworten
    • evocars

      Wohl wahr. Doch das betrifft ja nicht die C-Klasse allein. Auch für einen VW Golf (auch wenn es ein R ist) mehr als 38.000 Euro auszugeben, ist eine Ansage.

      Antworten
      • Oli Ver

        Das stimmt. Der Preis-Wahnsinn lässt sich bei vielen aktuellen Neuwagen beobachten. Und bei jedem neuen Modellzyklus muss man feststellen, dass das Vorgängermodell noch günstiger war.
        Aber solange die Kunden das auch bezahlen bzw. die Leasingraten stemmen können, wird das so schnell nicht besser werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.