Dass der neue Seat Leon Cupra 280 schnell ist, hat er mit einer Spitzenzeit auf der Nordschleife bewiesen. Mit seinem 280 PS starken Zweiliter-Turbo und der Differenzialsperre an der den angetriebenen Vorderachse lässt sich auf so mancher Rennstrecke für Aufsehen sorgen. Tuner JE Design schärft den Spanier nun noch etwas nach, bereitet den Leon Cupra optimal für den Einsatz auf der Rennstrecke vor – die Leistung bleibt jedoch unangetastet.

Seat Leon Cupra JE Design (1)

Und dennoch nimmt der „Leon Cupra Widebody RACE“ auf dem Sachsenring nicht nur dem Serienmodell volle vier Sekunden ab, er wird von der Auto Bild Sports Cars auch als schnellster Fronttriebler überhaupt auf dieser Strecke gemessen. Möglich machen sollen das der selbst entwickelte „dynamische Heckflügel“ (Wird oberhalb von 120 km/h gebremst, geht der Flügel in eine 30-Grad-Position, um den Bremsweg zu optimieren und das Heck zu stabilisieren), sowie die Modifikationen an Fahrwerk, Bremsen und Rad-Reifen-Kombination. Außerdem flog die Rückbank raus und eine Leichtbau-Batterie wurde verbaut. Nun wiegt der Renn-Cupra noch 1.315 Kg.

Seat Leon Cupra JE Design (4)

Zu welchem Kurs die einzelnen Positionen zu haben sind, verrät Tuner JE Design nur auf Anfrage.

Galerie

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.