Cadillac hält mit seinem Ziel, dem BMW M3/M4 mit seinem neuen ATS-V sowie dem ATS-V Coupé Kunden abjagen zu können, nicht hinterm Berg. In den USA wurde das neue Modell kürzlich ersten Journalisten präsentiert, die mit dem 470 PS starken Wagen denn auch gleich mal auf die Rennstrecke durften. Zu welchem Ergebnis einige der eingeladenen Magazine gekommen sind, erfahrt ihr in den angehängten Videos. Und natürlich gibt es dem Zusammenhang auch gleich noch massenhaft neue Bilder von der starken Limousine und dessen Coupé-Bruder.

Galerie (30 Bilder)
Galerie (26 Bilder)

In Deutschland werden der ATS-V sowie das ATS-V Coupé ebenfalls angeboten – für 74.900 Euro bzw. 77.500 Euro. Damit liegt der Ami, der nur mit einer Achtgang-Automatik angeboten wird, preislich genau auf dem Niveau von BMW M3 und BMW M4 Coupé. Allerdings bietet der Ami nicht nur einen größeren, stärkeren Motor (3,6 Liter, V6, 445 PS, 603 Nm), es geht daraus resultierend auch etwas zackiger auf Tempo 100 und serienmäßig sogar bis 299 km/h Topspeed. In nur 4,0 Sekunden ist der Cadillac ATS-V auf Landstraßentempo, der M3 (75.700 Euro) benötigt 0,1 Sekunden mehr und wird bei 250 km/h Topspeed eingebremst. Angetrieben werden bei allen Modellen jeweils die Hinterräder.

Auf dem Papier hat der Cadillac also knapp die Nase vorn. Und auch bei der Optik wirkt er zumindest aggressiver (aber das ist natürlich Geschmackssache). Um mit dem Kult-Modell aus München aber tatsächlich mithalten zu können, muss sich der komplett neue Ami in Zukunft erst einmal beweisen – und zwar auf der Straße UND der Rennstrecke.

Videos

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.