Also mal ehrlich: So wirklich überraschen kann uns der Ausgang dieses Duells nicht. Sicher, der Bugatti Veyron hat mehr Leistung aus mehr Hubraum mit mehr Turbos – und dazu noch Allradantrieb. Aber zum einen nutzt dem 1.001 PS starken W16-Quadturbo der wenig bei einem fliegenden Start und zum anderen wiegt der Supersportwagen fast 1,9 Tonnen und ist damit nicht eben ein Leichtgewicht. Der McLaren P1 Hybrid-Renner schon. Der insgesamt rund 900 PS starke Brite mit V8 und Elektromotor wiegt weniger als 1,500 Kilogramm und soll in 2,8 Sekunden auf Tempo 100 kommen (Veyron: 2,5 sek.).

Und doch: Dieses Duell zweier Generationen von Supersportwagen hat einen ganz besonderen Reiz. Denn es zeigt, dass die Zeit des Veyron vorbei ist. McLaren P1, Ferrari LaFerrari, Koenigesgg Agera und Porsche 918 Spyder haben den „Alten“ verdrängt. Doch Obacht: Schon in naher Zukunft bringt Bugatti den Chiron und dann werden die Karten wohl wieder neu gemischt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.