Schade. Eigentlich hatten wir uns etwas mehr Dampf unter der Haube des Abarth 124 Spider erhofft. Aber gut, vielleicht darf der Sprung von serienmäßig 140 PS einfach nicht zu hoch ausfallen. Und so tritt der Abart 124 Spider denn auch nur mit einem 170 PS starken 1,4-Liter-Turbomotor unter der Haube an. Geschaltet wird entweder manuell oder über ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe mit Wippen hinterm Lenkrad. Zu Fahrleistungen des knapp eine Tonne leichten Roadsters äußerten sich die Italiener leider bislang ebenso wenig wie zu einem Preis.

Galerie: Abarth 124 Spider

Was bleibt, ist ein etwas längerer Blick auf die nachgeschärfte Optik des Abarth 124 Spider. Vorne bekommt der „Skorpion“ einen umgestalteten unteren Teil der Schürze, am Heck fallen die vier Endrohre, die neue Kofferraumklappe mit Abrisskante sowie die neue Schürze mit Diffusor und seitlichen Lüftungsöffnungen ins Auge.

Im Cockpit unterscheidet das Abarth-Modell sich durch die Verwendung von reichlich Alcantara, rote Sitzflächen und eine 12-Uhr-Markierung am Lenkrad vom normalen Fiat 124 Spider.

Hier zum Vergleich der Fiat 124 Spider

Video Abarth 124 Spider

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.