Neben dem AM-RB 003 und dem Lagonda All-Terrain nutze Aston Martin den Genfer Salon für eine weitere Weltpremiere: das Vanquish Vision Concept. Der Name mag bekannt vorkommen, doch das Rezept ist überraschend anders. Statt des klassischen Frontmotor-GTs wird der Vanquish zum Mittelmotor-Supersportwagen.

„Unser erster in Serie gebauter Mittelmotor-Supersportler leitet eine Transformation für die gesamte Marke ein. Es ist das Auto, das Aston Martin in einen Marktsektor bringt, der traditionell als das Herzstück der Supersportler gilt“, so Aston-Chef Andy Palmer auf der Pressekonferenz. Es ist damit klar, wen er meint. Die britische Edelschmiede steigt also vollendes in den Ring mit Ferrari, McLaren und Lamborghini.

Dabei unterscheidet sich das Aston Martin-Konzept noch relativ deutlich von den ausgemachten Konkurrenten. Das schmale und kompakte Greenhouse läuft eng ins Heck aus, die Front ist flach und wird klar von der Aerodynamik regiert. Hinten künden zwei mächtige Auspuffrohre unter der flachen Abrisskante von ordentlicher Motorleistung.

„Im Vergleich zum extremen Halocar, der Aston Martin Valkyrie und auch dem AM RB-003 ist der Vanquish das schönere Auto“, so Designchef Miles Nurnberger. „Er darf es auch sein, denn er soll entzücken und muss nicht das Allerletzte in Sachen Aerodynamik und Performance darstellen.“

Dabei dürfte angesichts der Front, des Diffusors und dem Gesamtstylings überhaupt klar sein: Hier lässt Aston nichts anbrennen. Das Team um Matt Becker und Chris Goodwin wird mit dem Vanquish einen sensationellen Wurf hinlegen. Was bei der Valkyrie und dem RB-003 funktioniert wird auch den neuen Vanquish zu einem brutal schnellen Sportler machen.

Überraschend aber auch die wenigen Details, die sie zur Technologie des Konzepts haben verlauten lassen. So wird der Vanquish nicht etwa auf einem Kohlefaser-Monocoque aufbauen, sondern aus geklebten Aluminium-Elementen bestehen. Das hält das Gewicht im Vergleich zur Kohlenstoff-Lösung ebenfalls gering, verhilft aber vor allem zu einem noch hinnehmbaren Preis. So ist der versprochene V6-Biturbo-Hybrid-Antriebsstrang in Größenordnungen zu haben, bei der die Konkurrenz bisher nur herkömmlichen Antriebe verkauft.

Man darf also gespannt sein. Leider noch bis 2022, denn erst dann soll der Vanquish auf den Markt kommen.

Galerie

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.