Noch fehlt Audi eine echte Kracher-Variante im Portfolio des neuen Q7. Derzeit markiert der 333 PS starke 3.0 TFSI die Spitze des Angebots, gefolgt vom 3.0 TDI mit 272 PS. Gut, dass die Tunergilde da etwas nachhelfen und das große SUV auf Trapp bringen kann. Abt Sportsline geht die Sache mit einem neuen Zusatzsteuergerät an, das beim 3.0 TFSI mit 4.290 Euro zu Buche schlägt und für den 3.0 TDI 2.990 Euro kostet.

„Rauf bis 410 PS im Benziner und 325 PS im Diesel“

CanAm
Nach dem Einbau der kleinen Schwarzen-Zauberbox steigt die Leistung beim Benziner von 333 PS und 440 Nm auf 410 PS und 520 Nm. Das ergibt nicht nur einen besseren Durchzug sondern auch eine um 0,2 Sekunden bessere Sprintzeit auf Tempo 100. Nach nur 5,9 Sekunden ist diese Disziplin erledigt (Serie: 6,1 Sek.). Der Topspeed bleibt allerdings bei 250 km/h.

Wesentlich langsamer ist auch der gepushte Audi Q7 TDI nicht. Auch hier verhilft ein Zusatzsteuergerät zu mehr Dampf. Von 272 PS und 600 Nm steigt die Ausbeute des Dreiliter-Biturbo-V6 auf 325 PS und 680 Nm. Nun geht es in 6,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und der Topspeed steigt auf immerhin 240 km/h (Serie: 6,3 sek., 234 km/h).

„Optik-Paket für den Abt QS7“

Um das Fünfmeter-SUV optisch in Szene zu setzen, bietet Abt Sportsline zudem einige Karosserie-Anbauteile an. Als da wären: Eine neue Frontschürze, Kotflügelverbreiterungen, Türaufsatzleisten und ein Heckschürzen-Set mit eckigen Vierrohr-Endschalldämpfer-Blenden. Natürlich kann man die Verbreiterungen aber auch weglassen. Die anderen Bestandteile passen dann immer noch. Abgerundet werden kann das Gesamtpaket durch bis zu 22 Zoll große Alufelgen.

Audi Q7 Abt SQ7 2016 (6)

Audi Q7 Abt SQ7 2016 (7)

Audi Q7 Abt SQ7 2016 (1)

Audi Q7 Abt SQ7 2016 (5)