Auf 367 PS bringt es die neuste Ausbaustufe des Audi RS3 Sportback inzwischen. Damit bieten die Ingolstädter zwar nicht mehr den stärksten Serien-Kompaktsportler an – diese Kronet trägt inzwischen der Mercedes A 45 AMG mit 481 PS – ein Kind von Traurigkeit ist der „alte“ RS3 aber natürlich dennoch nicht. Die Jungs von Fostla.de – die zufälliger Weise auch Stützpunktpartner von PP-Performance sind – helfen dem serienmäßig 340 PS starken Modell dennoch etwas auf die Sprünge. Und zwar optisch wie leistungsseitig.

Galerie (9 Bilder)

Zunächst einmal werden durchs Aufspielen einer neuen Steuersoftware (PP-Performance) sowie der Montage von Ladeluftkühler (Wagner), Downpipe (Wagner) und Abgasanlage (Milltek) stramme 90 PS und 150 Nm zusätzlich mobilisiert. Somit geht’s nun mit 450 PS du 600 Nm voran. Den Sprint auf Tempo 100 soll der Hot Hatch nun in „weniger als 4,0 Sekunden) erledigen, der Topspeed liegt bei 310 km/h. Kostenpunkt für die PS-Kur: 7.900 Euro.

Um auch optisch aus der Rolle zu fallen, hüllt Fostla.de den RS3 in ein „Safety-Car“-Outfit. Foliert wurden zudem die Felgen und eine Tönung von Scheiben, Scheinwerfern und Rückleuchten gab’s auch noch. Zu haben ist solch eine Folierung für 3.900 Euro.

Alle Kompakt-Sportler auf dem Markt