Nanu, den kennen wir doch? Nein, nicht ganz. Zwar sehen wir hier den Abt RS6-R mit den bereits bekannten 730 PS und 920 Nm Drehmoment, doch handelt es sich eben um das auf dem 2014er Facelift des Audi RS6 Avant basierende Modell. Und da man solch einen Power-Kombi gar nicht oft genug herzeigen kann, steht das Ungetüm derzeit auf dem Stand des deutschen Tuners auf dem Auto Salon Genf in der Schweiz.

Überblick: Mehr Tuning von Abt Sportsline

Dem Vierliter-Bi-Turbo-V8 unter der Haube des RS6 spendiert Abt ein Zusatzsteuergerät du lässt ihn durch eine Edelstahl-Abgasanlage mit Mittel- und Endschalldämpfer leichter ausatmen. Das bringt ein Leistungsplus von 170 PS und 120 Nm. Somit drückt der Motor nun 730 PS (bei 5.700-6.600 U/min) und 920 Nm (bei 1.750 U/min) auf die Welle und gibt die Kraft an alle vier Räder weiter. Das reicht für eine Verbesserung der Sprintzeit auf Tempo 100 von 0,6 Sekunden. Nach nur 3,3 Sekunden soll diese Disziplin nun erledigt sein. Der Topspeed wird bei 320 km/h eingefroren. Mehr ist sicherlich möglich, verkraften aber die Reifen des Zweitonners nicht.

Natürlich soll sich der 730 PS starke RS6-R auch optisch vom Serienmodell mit „nur“ 560 PS abheben. Daher gibt’s für den Power-Kombi von Abt einen neuen Frontsplitter, sowie Flics aus Sichtcarbon darüber, neue Seitenschweller mit Blades, neue Spiegelkappen, einen Heckschürzenaufsatz und einen Dachkantenspoiler. Darüber hinaus schneidet Abt Entlüftungsschlitze in die vorderen Kotflügel und senkt den Kombi mittels kürzerer Federn ein Stückchen weiter ab.

Überblick: Weitere Highlights in Genf

Wer sich für das Komplett-Paket, die Verwandlung in einen RS6-R, entscheidet, muss neben dem Basisfahrzeug (min. 108.000 Euro) noch einmal muntere 61.650 Euro mit zum Tuner bringen. Denn soviel kostet der Eingriff inklusive TÜV-Eintragung.