Nach der – für viele ernüchternd gering ausgefallenen – Erneuerung von S5 Coupé und S5 Sportback hat Audi jüngst das S5 Cabrio vorgestellt. Der Viersitzer vertraut weiterhin auf ein klassisch zu faltendes Stoffverdeck und ist optisch verständlicherweise nah an das Coupé angelehnt. Das S5 Cabrio ist mit 4,67 Metern knapp fünf Zentimeter länger als das Vorgängermodell.

Dass Länge läuft, zeigt sich in der gelungenen Optik. Das S5 Cabrio erinnert insbesondere in Seiten- und Heckansicht an ein etwas gewachsenes S3 Cabriolet (hier bei uns im Test), die Front ziert das von Coupé und Sportback – und fast allen weiteren Audi-Modellen – bekannte Markengesicht mit flachem Singleframe-Grill und scharf geschnittenen Scheinwerfern. Das S5 Cabrio ist durchaus als Ästhet zu bezeichnen, bleibt aber unauffällig. So, wie es die S-Modelle eben stets waren.

Audi S5 Cabriolet

Unter dem Blech gibt sich der neu entwickelte Dreiliter-V6 die Ehre, der dank Turboaufladung nunmehr 354 PS leistet. Also exakt so viel, wie das erste S5 Coupé und einundzwanzig PS mehr als der kompressorbefeuerte Vorgänger. 500 Newtonmeter und die Achtgang-Tiptronic samt quattro dürften für standesgemäße Fahrleistungen sorgen, auch wenn wir uns um das Gewicht etwas sorgen: Das S5 Cabrio dürfte deutlich über 1,7 Tonnen wiegen und schon das S3 Cabriolet war kein Garant für Fahrdynamik, sondern mehr dem Cruisen zugetan.

Audi S5 Cabriolet

Dass dies auch für das größere S5 Cabrio gelten dürfte, zeigen zahlreiche Komfort-Details, auf die die Audi-Pressemitteilung hinweist: neben der größeren Außenlänge sind auch Radstand und Innenbreite gewachsen, sodass den maximal vier Passagieren mehr Platz zukommt. Ein Akustikverdeck, das in 15 Sekunden öffnet und in 18 schließt ist serienmäßig – ebenso wie Gurtbandmikrofone für problemlose Telefonie selbst bei geöffnetem Verdeck. Zusätzlich stopft Audi das Luxuscabrio mit bis zu 30 Assistenten voll – optional nun auch mit einem Ausweichassistent, der aus der Fahrzeugsensorik eine Ausweichspur ermittelt, um ein plötzlich auftauchendes Hindernis bestmöglich zu umfahren. Gänzlich unbeschadet kommt es passend zum Frühling im März nächsten Jahres zu den Händlern gerollt – ab 67.800 Euro.