Noch kann man den neuen BMW M2 nicht kaufen. Macht nichts. Die Bayern kündigen trotzdem jetzt schon mal ein hausinternes Tuning für den 370 PS starke Coupé an. Die M Performance Parts sind denn auch schon zum Start des M2 im März 2016 zu haben und helfen, das Coupé weiter zu individualisieren.

Zur Mobile-Gallery

Als Optik-Zubehör zu haben sind Carbon-Flaps für die Frontschürze, Seitenschweller-Aufsätze aus Sichtcarbon, ein Heckdiffusor, in schwarz ausgeführte Nieren (Kühlergrill) sowie Dekor-Sticker in den Farben von BMW Motorsport.

Deutlich mehr praktischen Nutzen haben da sicherlich das M Performance Gewindefahrwer, das 16-fach in der Zugstufe und 12-fach in der Druckstufe verstellbare ist. Es ist zudem straffer abgestimmt als das Serienfahrwerk und soll so Wank- und Nickbewegungen reduzieren. Außerdem rückt es die Karosserie bis zu 25 Millimeter näher an den Asphalt.

BMW-M2_Coupe-(7)

Ebenfalls im M Performance-Programm sind neue Sportbremsbeläge, die eine höhere thermische Belastung verkraften können und somit deutlich später zum Fading neigen sollen.

Desktop-Gallery: BMW M2 M Performance Parts

Um auch den Aftermarket-Anbietern von sportlichen Abgasanlagen das Leben schwer zu machen, bietet BMW für den neuen M2 System mit Klappensteuerung an. Es besitzt zwei Modi (Sport, Track), die via Bluetooth-Fernbedienung ausgewählt werden können. Optisch ist die neue Abgasanlage durch vier Endrohre mit 80 Millimeter Durchmesser oder Carbon-Aufsätze für die Endrohre zu erkennen. Letztere vergrößern den Durchmesser auf 93 Millimeter.

Desktop-Gallerie: BMW M2 Coupé

BMW-M2_Coupe-(5)

Zur Mobile-Gallery