BMW M5 Hurricane von G-Power: Der Kraftmeier

Mit seinem von zwei Kompressoren zwangsbeatmeten BMW M5 macht Tuner G-Power fast alle nass. Bei 0,5 bar Ladedruck spuckt der gewaltige V10 stramme 730 PS auf die Straße. Respekt! „Wir laufen momentan bei 0,5 bar Ladedruck, möglich sind bis zu 1,0 bar. Es besteht also noch Potenzial.“ Nach diesen Worten kann sich Zoran Zorneke, Geschäftsführer von G-Power, unserer ungeteilten Aufmerksamkeit gewiss sein.

Hier geht’s zur XXL-Galerie!

Immerhin redet der Mann von einem BMW M5 Bi-Kompressor, der schon jetzt 730 PS stemmt. 730 PS bei 0,5 bar! Was heißt das für 1,0 bar Ladedruck? „Naja, wir sind mitten in der Entwicklung, aber auch die über 800 PS, die wir beim Highspeed-Event in Nardo hatten, sind noch weit von der höchsten Ausbaustufe entfernt“, so Zorneke weiter. Wir dürfen also gespannt sein und erwarten sehnsüchtig die offizielle G-Power-Pressemeldung, die für Ende Dezember angekündigt ist. Dann gibt’s auchInfos zu Beschleunigung, Topspeed und Preis. Das Nardo-Exemplar ist übrigens schon verkauft. Auf der Dubai Motorshow hat wechselte das Eizelstück für knapp 300.000 Euro den Besitzer.

Ach ja, in Nardo schaffte der M5 „Hurricane“ von G-Power nur 322 Sachen, dann raffte ein Elektronik-Problem den Boliden dahin. „Wir sind aber selbst schon über 350 mit dem Ding gefahren“, stellt der G-Power-Mann voll Zuversicht aufs Kommende fest. „Bezüglich der 322 km/h muss man sagen, dass wir die Einzigen waren, die auf eigener Achse nach Nardo gekommen sind – immerhin 1500 Kilometer. Unterwegs haben wir dann Wasser in die Elektronik bekommen. Unser Ziel ist aber weiterhin die Brabus-Latte, die der Rocket mit 365,7 km/h recht hoch gelegt hat. Demnächst geht’s erstmal nach Papenburg. Da wird sich zeigen, ob die angestrebten 370 km/h drin sind. Und wenn nicht … gibt’s noch etwas mehr Druck.