Um mit diesem Gerät vorzufahren braucht man schon Eier. Egal ob vor der Oper oder vorm nächsten Pennymarkt. Da wird ein stinknormaler X6M gerade zum Statisten abserviert, wenn Lumma Design sein „CLR X6 R“ genanntes Bodykit und 22-Zoll-Felgen montiert und das Ü-Zweitonnenschiff zu allem Überfluss auch noch in neongelb (Farbcode: RAL 1026) lackiert.

Ganze vier Zentimeter wächst der X6M mit dem Bodykit in die Breite, hauptsächlich durch die weit ausgestellten Radhäuser. Durch die auffallende Lackierung kommen die schwarzen respektive Carbon-Akzente deutlich stärker zur Geltung. Ob an Motorhaube (die Sportmotorhaube ist in Deutschland nicht erhältlich), Nieren oder Frontspoiler: das leichte Material findet sich an vielen Details wieder. Zusätzlich wurden Diffusor, Außenspiegel und nicht zuletzt die 22-Zoll CLR-Felgen in schwarz lackiert.

lumma-design-bmw-x6-m-12

Auffällig ist der selbst entwickelte zentrale Vierrohrauspuff, der für einen standesgemäßen Sound sorgen dürfte – zumindest, wenn wie unter der Haube des Fotofahrzeugs ein 4,4-Liter großer V8-Biturbo steckt. Auch an diesen legen die Jungs aus Winterlingen Hand an und statt der serienmäßigen 575 PS leistet der neongelbe Trumm satte 750 PS und 980 Newtonmeter Drehmoment. Mit diesen Leistungsdaten soll der verbreiterte X6M über 300 Km/h erreichen. Egal, ob man also den Lumma X6 leiden kann oder nicht: man wird ihn ohnehin nicht lange zu Gesicht bekommen.