BMW war vorne mit dabei in Sachen Elektromobilität. Auf den i3 und vor allem den i8 hatte die Konkurrenz keine Antwort. Carbon-Leichtbau, Recycling-Werkstoffe und vor allem ein von Grund auf neu gedachtes E-Konzept, München wies den Weg. Und doch blieb der Erfolg aus.

Zu radikal die Idee, zu kontrovers das Design und vor allem: zu teuer. Die i-Modelle wurden nie zu echten Verkaufsschlagern. Mit dem dritten Modell der Reihe soll nun alles anders werden. Und die Zutaten deuten darauf hin, dass das Rezept beim Kunden ankommt.

Denn statt einer neuen Plattform basiert der BMW iX3 auf dem konventionellen Verkaufshit X3. Es handelt sich also um einen umgebauten Verbrenner. Dass das nichts Schlechtes sein muss, zeigen die technischen Daten.

So bringen die Münchner im Unterboden des BMW iX3 eine 80 kWh fassende Batterie unter. Sie schränkt entsprechend den 510 Liter großen Kofferraum nicht ein. Der Antrieb sitzt im Heck, inklusive der vollintegrierten Leistungselektronik. Der Motor stemmt 210 kW, also 286 PS und ordentliche 400 Nm.

Besonders stolz ist BMW auf die Antriebsart des Elektromotors. Die Synchronmaschine verzichtet auf permanenterregte Magnete und damit auf seltene Erden. Überhaupt beschreiben die Münchner ihre gesamte Rohstoffbeschaffung als nachhaltig in Sachen Umwelt- und Sozialstandards.

Das dürfte vielen Kunden gefallen, denn das gute Gewissen ist mitunter der Hauptgrund für die Entscheidung pro Elektroauto. Mit 6,8 Sekunden für den 100er-Sprint und einer 520 km-Reichweite können aber auch die harten Fakten überzeugen.

Die lange Erfahrung mit der Elektromobilität zahlt sich beim BMW iX3 auch in den Services aus. So kann BMW auf ein großes Netzwerk an Verbund-Ladepunkten zurückgreifen. Hier dockt der E-SUV mit bis zu 150 kW am Gleichstrom an. So lädt er 100 km in knapp zehn Minuten nach.

Die restlichen Charakteristika des iX3 beschränken sich auf ein paar optische Details. Ein geschlossener Kühlergrill etwa, aerodynamische Felgen und Akzente in i-blau. Auch preislich ist der Stromer ganz BMW – gegen Geld lässt sich praktisch alles optionieren. Los geht es für den BMW iX3 ab Januar 2021 für 69.900 EUR (inkl. 19% MwSt.) bzw. 68.040,34 EUR (inkl. 16% MwSt.)