Der BMW M5 ist der Urvater aller Powerlimousinen. Seit den 80er-Jahren schieben die Münchner verlässlich einen 5er-Dampfhammer auf die Strasse. Nun wurde es Zeit den aktuellen M5 zu renovieren.

Analog zum Facelift der normalen Baureihe halten die Änderungen auch im BMW M5 Einzug. Leuchten an Front und Heck entsprechen der neuen Serie, die Kühlluftöffnungen wurden für die 600 PS angepasst. Das 25 PS stärkere Competition-Modell zeigt sich mit schwarzen Details erkenntlich.

Im Interieur bleibt alles weitestgehend unangetastet. Natürlich hält auch hier das vergrößerte Infotainment Einzug, sonst bleibt alles beim Alten. Die M-Mode-Schalter sind also ebenso bekannt wie die Setup-Taste für das Feintuning nach Fahrergeschmack.

Auch der Antrieb bleibt unverändert. Der 4,4-Liter-Biturbo-V8 bringt es weiterhin auf 600 PS und 625 PS im BMW M5 Competition. Die 750 Nm gehen an alle vier Räder, was den Sprint in 3,4 Sekunden auf 100 ermöglicht. Wer das M Drivers-Package bucht, der schafft dann 305 km/h in der Spitze.

Leichte Optimierungen hat man beim Fahrwerk vorgenommen. Denn auch das Competition-Modell des BMW M5 kann nun mit Fahrkomfort glänzen. Dazu wurden die Dämpfer aus dem M8 Gran Coupé übernommen. Sie gewährleisten Top-Performance und bringen doch mehr Komfort.

Die Euro-Preise für den M5 steigen leicht auf 120.900 EUR, der Competition startet mit 129‘900 EUR. Tipp: wer noch ein bisschen warten kann, der dürfte Gefallen am BMW M5 CS finden. Denn im Laufe des Jahres dürfte die bisher schärfste Variante der Powerlimousinen auf den Markt kommen.