Nachdem die Jungs von LEIB Engineering mit den Projektfahrzeugen M3 GT500 und E92 GT300 in den vergangenen Monaten schon gezeigt haben, dass effizientes Saugertuning kein Relikt aus vergangenen Zeiten und auch für aktuelle Motorengenerationen durchaus interessant ist, ha sich das Team nun aber doch auf einen Turbo gestürzt: Den 340 PS starken BMW 1M.

Galerie (7 Bilder)

Kleiner, böser BMW: Alle Artikel zum BMW 1M Coupé

Unter der Haube des muskulösen Über-Einsers lauert die derzeit stärkste Ausbaustufe des schon zu fast legendären N54B30-Reihensechszylinder-Motors, die dank ihrer Zwangsbeatmung durch gleich zwei Abgasturbolader bereits serienmäßig stattliche 340 PS entwickelt. LEIB Engineering unterzog das Biturbo-Triebwerk einer Leistungssteigerung, nach der das Datenblatt volle 400 Pferdchen ausweist. Statt serienmäßiger 450 Nm (500 Nm mit Overboost) stemmt das Aggregat außerdem nun wuchtige 560 Newtonmeter auf die Kurbelwelle, „und das bereits aus dem tiefen Drehzahlkeller heraus“, so LEIB

Maßgeblichen Anteil am Power-Zuwachs hat neben einer Optimierung der Motorkennfelder die Klappenauspuffanlage made by Supersprint, die so konstruiert ist, dass bei geschlossener Abgasklappe kein Leistungsverlust in Kauf genommen werden muss. Das Stimmvolumen der Abgasanlage reicht laut LEIB dabei von „dezentem Wummern bis hin zu ehrfurchtgebietendem Gebrüll“. Sehr komfortabel: Die Steuerung der Klappenstellung programmierte der Tuner auf die M-Taste im Multifunktions-Sportlenkrad.

Die Softwareoptimierung umfasst außerdem eine Aufhebung der elektronischen Vmax-Begrenzung, so dass das Turbo-Coupé seine hinzugewonnene Power auch ungehemmt in Vortrieb ummünzen darf – bis zu 306 km/h sind drin! Und es geht noch mehr: In seiner größten Ausbaustufe entlockt LEIB Engineering dem N54B30 mit größeren Ladern, einem Ansaugsystem mit größerem Querschnitt sowie komplett überarbeiteten Kühl- und Abgaspaketen mehr als 500 PS und 600 Nm. Fahrleistungen dieses Monsters verrät der Tuner allerdings ebenso wenig wie die der gemäßigteren Ausbaustufe.

Heftige Ausfahrt: BMW 1M Coupé im Test

Um der neu gewonnenen Power unter der Haube auch optisch Rechung zu tragen, wurde das 1M außerdem kräftig auf Krawall gebürstet.  Das ursprünglich in leuchtendem Valenciaorange lackierte Fahrzeug erhielt von streetworkz customz aus Mörschwil eine aufwändige Vollfolierung in mattem Grau, in die eine Riffelblech-Optik sowie die Logos der am Projekt beteiligten Unternehmen dreidimensional eingearbeitet wurden. Teilweise mit Folie überzogen wurde auch der auf dem Kofferraumdeckel sitzende BMW Performance-Carbon-Heckspoiler, während der eine Etage tiefer installierte Alpha-N-Heckdiffusor seinen leichten High-Tech-Verbundwerkstoff mit dem charakteristischen Schimmern deutlich sichtbar zur Schau stellt. Die ausgestellten Radhäuser des Wagens werden von rundum 10×20 Zoll messenden Bavaria BC5 Concave-Rädern ausgefüllt. Deren Yokohama Advan Sport-Bereifung 255/30R20 an der Vorderachse  sowie 275/30R20 an der Hinterachse misst stellt den Kontakt zur Straße her. Passend zum verbauten Bilstein B16 PSS10-Gewindefahrwerk wurden die einteiligen Leichmetallfelgen in auffälligem Babyblau gepulvert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.