Ha! Da stehen sie schwarz auf weiß, die harten Fakten zum Nachfolger des Bugatti Veyron mit Namen Chiron. Abfotografiert vom Bugatti-Stand auf dem Auto Salon Genf verrät das Datenblatt folgendes:

CanAm
Zum Einsatz kommt erneut ein acht Liter großer W16-Motor, der von vier Turboladern unter Druck gesetzt wird. Bei 6.700 U/min sollen so 1.500 PS anliegen. Das Drehmomentgebirge von 1.600 Nm liegt zwischen 2.000 und 6.000 U/min an. Geschaltet wird wieder über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, angetrieben werden alle vier Räder und der Toppspeed soll bei elektronisch gebremsten 420 km/h liegen. Hammer! Bedenkt man, dass das 19 km/h mehr als beim Vorgänger sind und bestimmt noch eine weitere Ausbaustufe folgt, könnten wir theoretisch sogar mit einem Topspeed von 450 km/h rechnen.

Wie schnell der Bugatti Chiron auf 100, 200 und 300 km/h spurten wird, erfahren wir von der Tafel auf dem Messestand leider eben so wenig, wie den Preis des W16-Renners. Und auch eine Erklärung des Begriffs „Bugatti 2-stage turbocharching“ – im Bezug aufs Quadturbo-System – finden wir leider nicht.