Schon vor vier Jahren soll Bugatti mit der Entwicklung eines Nachfolgers für den 1.001 PS starken Bugatti Veyron bzw. des Veyron Super Sport mit 1.200 PS begonnen haben. Angeblich soll das neue Modell auf den Namen Chiron – nach dem Rennfahrer Louis Chiron (1899-1979) – hören und 2016 auf den Markt kommen. So berichtet es jedenfalls das Automobile Magazine.

Außerdem will das Magazin erfahren haben, dass beim Chiron 92 Prozent der Teile neu entwickelt wurden, der Wagen leichter und besser zu handeln sei als der Veyron. Für Vortrieb soll erneut ein Achtliter-W16-Motor sorgen, der dann aber nicht mehr von vier herkömmlichen Turbos sondern von zwei Elektro- und zwei normalen Turbos befeuert wird. In der Summe sollen 1.500 PS und 1.500 Nm Drehmoment anliegen. Natürlich werden wieder alle vier Räder antrieben und so geht’s im Chiron in unter 2,5 Sekunden auf Tempo 100. Den Topspeed beziffert die Quelle mit knapp über 460 km/h.

Um den Zeitraum bis zum Erscheinen des Chiron zu überbrücken, ist wohl außerdem geplant, ein paar weitere Veyrons mit modifizierten Karosserien wie etwa beim Lamborghini Reventon, dem Sesto Elemento oder dem Veneno zu bringen. Keine schlechte Idee, ließe sich so bis 2016 bestimmt noch die eine oder andere Dutzend-Million verdienen.

(Im obigen Bild seht ihr übrigens den Bugatti Renaissance vom Kanadier John Mark Vicente)