Exklusiver Mansory Vivere steht zum Verkauf

Einen Bugatti Veyron zu tunen ist nahezu unmöglich. Zu komplex sind Antriebstechnik und Aerodynamik miteinander verbunden und wirklich schneller machen, kann man den Veyron eigentlich auch nicht. Als einer der ganz Wenigen hat sich Tuner Mansory dennoch an einer eigenen Kreation versucht, die nach der Präsentation auf dem Genfer Automobilsalon nun zum Verkauf steht.

Auf den Namen Vivere getauft erhielt der Veyron eine neue Frontschürze, eine neue Motorhaube und neue Seitenschweller. Das im Kühlergrill stilisierte V gibt in Kombination mit den neuen LED-Tagfahrlichtern dem Bugatti ein neues Gesicht, während am Heck vor allem die neue Vierrohrauspuffanlage unterhalb der Heckleuchten ins Auge springt. Alle von Mansory gefertigten Teile kommen dabei aus der hauseigenen Carbon-Fertigungsanlage und sind in einer speziellen Webtechnik ausgeführt.

Mansory: Extrem-Aventador mit 1600 PS

Im Innenraum setzt sich der schwarz-weiße Look des Äußeren fort, zusätzlich werden Sitze, Türen und Instrumente von speziellen LEDs illuminiert. Die Technik des 1001 PS starken W16 bleibt dagegen unberührt. Zu haben ist der bereits 3.500 km gelaufene Vivere für schlanke 2.499.999 Euro, was ihn fast so teuer macht wie ein ebenfalls gelisteter Veyron WRC.

Zum Angebot geht es hier.

Mansory versuchte sich bereits schon einmal an einem Veyron. Heraus kam dabei der hier im Video zu sehende Vincero.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.