Dinge, die keiner braucht: Gallardo-Motor landet im Mustang

Alle paar Jahre taucht er wie aus dem Nichts auf, spukt ein wenig herum und verschwindet spurlos. Nein, die Rede ist diesmal nicht vom Fliegenden Holländer, sondern von diesem Gallardo-Mustang-Zwitter, der das erste Mal auf der SEMA 2007 der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Seitdem sucht der seltsame Umbau regelmäßig einen neuen Besitzer und es wundert nicht, dass man es nur selten länger als einige Monate mit ihm aushält.

Crazy stuff: Noch mehr schräge Umbauten

Denn anders als Blasphemie gegenüber zwei Ikonen des Automobilbaus – dem Lamborghini Gallardo und dem Ford Mustang – kann dieser Umbau aus Ohio kaum bezeichnet werden. Den Schaffer der eigenartigen Kreation dürfte die Langeweile getrieben haben als er Motor und weitere Bauteile seines neuen italienischen Sportwagens in das neue Chassis verplanzte. Der 5,2-Liter-Zehnzylinder sitzt wie im Lamborghini hinter Fahrer- und Beifahrersitz, der Innenraum wurde ebenfalls mit der Lederausstattung des Stiers veredelt. Da 520 PS im Heck irgendwohin ablüften müssen, wurden kurzerhand ein über die gesamte Fahrzeugbreite gehender „Kühlergrill“ sowie die Heckleuchten und der ausfahrbare Heckspoiler vom Gallardo montiert. Ein schlechter Scherz oder eine gelungene Transplantation? Wir finden jedenfalls, dass der „Tractorri Gallardang“ schnell in die Untiefen des Internets zurückkehren sollte.