Subaru STi im Porsche-Nissan-Look

Als „einzigartiges Fahrzeug“ bezeichnet sein Erbauer dieses Gefährt in der Verkaufsanzeige bei eBaymotors. Erst auf den zweiten Blick wird klar: Dieses arme Geschöpf war einmal ein begnadeter Subaru Impreza WRX STi.

Kann man diesen Umbau eines Subaru Impreza WRX STi als den missglücktesten in der Geschichte des Impreza-„Tunings“ bezeichnen? Wahrscheinlich. Schließlich ist der rallye-bewährte Japan-Allradler nicht erst seit Gestern ein Traumwagen für Auto-Fans weltweit, bereits tausendfach spitzenmäßig getunt und gerade diesen wunderbaren Wagen mit so viel Potenzial derart zu verschandeln, dürfte daher auch eine Welle der Entrüstung zur Folge haben. Dabei brüstet sich der Erbauer sogar damit, über 120.000 US-Dollar in den Wagen investiert zu haben. Angesichts der durchaus aufwendigen Maßnahmen, die nötig waren, um etwa die Scheinwerfer eines Porsche Cayenne oder die Rückleuchten der letzten Nissan Skyline-Generation zu verbauen, mag diese Summe sogar tatsächlich versenkt worden sein. Fakt ist: Auch unter der Haube wurde jede Menge verändert.

Doch hier können sich die Komponenten von HKS, Forget, Blitz und ACT durchaus sehen lassen und die Power des Zweiliter-Boxers dürfte die 300-PS-Grenze deutlich überschritten haben. Doch was nützt das schönste Technik-Feuerwerk, wenn alle Zuschauer schon beim ersten Anblick des Wagen blutende Auge bekommen und schreiend weglaufen. Gut also, dass die aufgerufenen 31.500 US-Dollar für den Wagen bisher nicht erreicht wurden, dieser aktuell wohl hässlichste Subaru Impreza WRX STi der rumfährt wahrscheinlich wieder in der Garage seines Erbauers verschwindet.