Driven: Melkus RS2000

Reichen 270 PS aus, um den Preis des Melkus RS 2000 zu rechtfertigen? Eine kurze Ausfahrt im 115.000 Euro teuren Flügeltürer liefert erste Erkenntnisse.Bei dem Namen Melkus denkt der Ost-Deutsche sofort an den legendären und für Normalbürger damals unerreichbaren Melkus RS 1000 – in den Jahren 1969 bis 1979 nur 101 mal gebauten Flügeltürsportwagen mit Wartburg Motor. Der West-Deutsche denkt zur Zeit bei diesem Namen wahrscheinlich noch nicht an Automobile, geschweige denn an Sportwagen. Das dürfte sich aber in Zukunft ändern. Denn in der Dresdner Manufaktur des sächsischen Familienbetriebes Melkus Sportwagen GmbH entsteht unter der Leitung von Sepp Melkus, dem Enkel des RS 1000 Konstrukteurs und sechsmaligen DDR-Motorsportmeisters Heinz Melkus, in individueller Handarbeit der neue Melkus RS 2000. EVOCARS konnte einen der ersten Wagen Probe fahren.

Die Form des RS 2000 erinnert sofort an seinen Vorgänger, ohne dabei dem Retrolook zu verfallen. Auch die legendären Flügeltüren des RS 1000 finden sich bei dem aktuellen Modell wieder. Technisch ist der neue Melkus dagegen auf dem Stand der Zeit. Brachte es der Zweitaktmotor des RS 1000 von 1969 auf nur 70 PS, leistet der von Toyota stammende 1,8-Liter-Vierzylinder mit Kompressoraufladung im neuen RS 2000 auf stramme 270 PS und bringt den sächsischen Sportwagen in nur 4,9 Sekunden auf Tempo 100. Grund dafür ist das geringe Leergewicht von gerade einmal 950 Kg, das außerdem für einen mittleren Verbrauch von 9,8 Litern sorgen soll. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt immerhin 260 km/h.

Doch genug der Zahlen – ein Sportwagen soll in erster Linie Fahrspaß vermitteln, und das tut der neue Melkus RS 2000 reichlich. Auf unserer Testfahrt in den österreichischen Alpen und rund um den Wörthersee zeigt sich, dass besonders kurvige Land- und Bergstrassen die Domäne des kompakten Sportlers aus Dresden sind. Das straffe Sportfahrwerk bietet in Verbindung mit der direkten Lenkung ein kartähnliches Fahrverhalten und erlaubt sehr hohe Kurvengeschwindigkeiten. Dabei bleibt der Melkus stets berechenbar und gutmütig. Sollte einmal ein Hindernis unvermittelt vor dem Fahrer auftauchen, packt die im Testwagen installierte Rennsportbremse giftig zu und verzögert den kleinen Sportwagen zuverlässig. Der Fahrkomfort zählt sicher nicht zu den primären Kriterien bei der Beurteilung eines Sportwagens und so lässt der RS 2000 seinen Fahrer denn auch stets im Klaren über den Zustand der Fahrbahn und die Sünden der Straßenbauer. Übertrieben hart ist er jedoch nicht.

Auch längere Etappen lassen sich gut ohne einen anschließenden Besuch beim Orthopäden überstehen. Der aufgeladene Motor bietet bereits ab niedrigen Drehzahlen kräftig Schub und dreht gierig hoch bis fast 8000 U/min. Niedertourig erinnert die Soundkulisse überraschenderweise an ältere Alfa Romeo Modelle. Beim Tritt aufs Gas steigern sich die akustischen Lautäußerungen aber kontinuierlich bis hin zum Rennsport-Kreischen. Lediglich im Schubbetrieb stört ein leichtes Ruckeln die Fahrfreude. Die Schaltung des manuellen Sechsganggetriebes ist leichtgängig und exakt.

Trotz der kompakten Abmessungen, der Melkus ist nur 3,91 Meter lang, finden zwei Personen ausreichend Platz auf gut geformten und mit Leder bezogenen Sportsitzen, die auch bei engagierter Fahrweise ausreichend Seitenhalt bieten. Dabei sind die Passagiere von einem hochwertigen und liebevoll gestalteten Ambiente im Innenraum umgeben. Die Verarbeitung der verwendeten Materialien ist tadellos, nichts klappert oder wirkt improvisiert. Der für einen Sportwagen geräumige Kofferraum bietet 250 Liter Inhalt und damit dem Besitzer die Möglichkeit, die Fahrfreude mit dem Melkus RS 2000 zumindest für ein verlängertes Wochenende zu genießen. Dieser Genuss muss dem Kunden allerdings 115.000 Euro wert sein, denn soviel kostet der in Handarbeit gefertigte Melkus mindestens. Ein ordentliches Sümmchen , doch hey: Es war schon immer etwas teurer, einen exklusiven – in diesem Fall einen historisch-wehmütigen – Geschmack zu haben. Und Spaß macht die kleine Leichtbau-Flunder auf jeden Fall.

Technische Daten
Modell: Melkus RS 2000
Motor: mittig quer eingebauter Vierzylinder, 1796 ccm
Leistung: 270 PS bei 7800 U/min
Drehmoment: 260 Newtometer bei 6500 U/min
Antrieb: Hinterradantrieb, Sechsgang-Handschaltung
Gewicht: 950 kg
Verbrauch: 9,8 Liter / 100 km
0-100 km/h: 4,9 sek.
Vmax: 250 km/h
Preis: 115.000 Euro