Rund 183.00 Euro kostet er, 560 PS ist er stark und 316 km/h schnell – der Ferrari California T, das Einstiegsmodell des italienischen Sportwagen-Herstellers. Dem deutschen Tuner Novitec bietet der Roadster mit dem aufgeladenen 3,8-Liter-V8 unter der Haube eine weitere Basis für einen N-Largo-Umbau.

Galerie (39 Bilder)

Die vorderen Kotflügel, die den Zweisitzer an der Vorderachse insgesamt um sechs Zentimeter verbreitern, ersetzen die Serienteile komplett und schaffen Platz für speziell für diese Breitversion konstruierte Räder im Format 9Jx21 (Reifen: 255/30 ZR21). An der Rückseite der neuen Karosserieteile wurde auf jeder Seite ein Entlüftungsschlitz integriert, der die heiße Luft von den Carbon-Keramik Bremsscheiben und Bremssätteln abführen soll.

An der Hinterachse wächst der California T um elf Zentimeter in die Breite. Dafür wurden neue Kotflügelverbreiterungen entworfen, die nahtlos mit der Serienkarosserie verbunden werden. In den vergrößerten Radhäusern, für die wie an der Vorderachse exakt passende Innenkotflügel konstruiert wurden, ist dann Platz für 12Jx22 messende Felgen mit einer 315/25 ZR22er Bereifung.

Die Serie: Der Ferrari California T

Ebenfalls im Bodykit enthalten sind neue Seitenschweller mit Lüftungsöffnungen, eine neue Frontschürze mit Fronspoilerschwert, eine neue Heckschürze mit integriertem Diffusor sowie ein Heckflügel. Alternativ gibt es auch eine dezente Heckspoilerlippe. Beide Spoilervarianten sind genauso in Sicht-Carbon erhältlich wie die Blenden für die Heckleuchten und eine Dachhaut für das faltbare Hardtop des California T im reinrassigen Racing-Look.

Selbstredend bietet Novitec Rosso für den Ferrari Califonia T N-Largo auch eine Leistungssteigerung an. Mittels zweier Zusatzsteuergeräte sowie der verbauten Edelstahl-Abgasanlage bringt es der V8 nun auf 668 PS (bei 7.400 U/min) und 871 Nm (bei 4.750 U/min). Der Sprint auf Tempo 100 soll so in 3,2 Sekunden möglich sein, der Topspeed auf 325 km/h klettern.

Video