Tja, so wie es aussieht, war selbst der auffällige Ferrari F12 berlinetta N-Largo von Tuner Novitec Rosso der Kundschaft nicht radikal genug. Kein Problem für die Spezialisten aus dem Süden der Republik, sie legten noch mal nach und präsentieren nun den weiter nachgepimpten N-Largo S, der nun auch die krawalligste Kundschaft zufrieden stellen dürfte.

Vom Serien-Ferrari unterscheidet sich der Novitec Rosso N-Largo S auf den ersten Block vor allem durch sein Bodykit. Es besteht aus neuen Schürzen, Kotflügelverbreiterungen, neuen Seitenschwellern, eine Motorhaube mit Entlüftungsschlitzen, sowie einen Dachkantenspoiler und einen Carbon-Spoiler auf dem Heck.

Um die Radhäuser optimal auszufüllen, legt der Tuner den Ferrari zum einen mittels neuer Federn um einige Zentimeter tiefer, zum anderen montiert er 21 oder sogar 22 Zoll große Alus mit Pirelli P Zero-Bereifung. Um den V12-Renner aber nicht zur Trailerqueen zu degradieren, bietet Novitec Rosso auch noch ein Liftsystem an, das den Wagen vorne um einige Zentimeter wieder anheben kann.

Galerie

Leistungsseitig rückt der Tuner dem serienmäßig 740 PS und 690 Nm starken F12 berlinetta mit einer neuen Steuersoftware sowie einer neuen Abgasanlage auf die Pelle. Nach dem Eingriff soll der 6,3 Liter große V12 mit 781 PS und 721 Nm aufspielen können. Das reicht für einen Sprint auf Tempo 100 in drei Sekunden und einen Topspeed von 350 km/h.

Wer sich nun einen solchen Kracher wie den Novitec Rosso N-Largo S nicht entgehen lassen will, der sollte sich sputen. Denn gerade einmal 11 Einheiten sollen gebaut werden. In Anbetracht der solventen und sehr extrovertiert auftretenden Zielgruppe, auf die dieser Wagen zielt, dürfte der Preis wohl eine untergeordnete Rolle spielen.

Ferrari F12 Novitec (11)