Ferrari FF: Alle Details zum neuen Pferd im Stall

errari hat die technischen Daten zum 612 Scaglietti-Nachfolger veröffentlicht. Der neue FF leistet 660PS und 683Nm, das macht den ersten Allradler der Geschichte Ferraris bis zu 335km/h schnell.

Hier geht’s zur XXL-Galerie!

Nachdem die Spyshots des Prototypen im schwedischen Arjeplog in der letzten Woche die Runde durchs weltweite Netz gemacht haben, ging plötzlich alles sehr schnell. Teaser-Video, erste Bilder und ein paar spärliche technische Daten. Ferrari verblüffte die Autowelt mit dem neuen FF. Jetzt, nachdem sie die Wogen etwas geglättet haben gibt es ein paar neue Fotos und weitere Details zum Allrad-Shooting-Brake.

Weltpremiere wird der Ferrari FF auf dem Genfer Autosalon im März haben und laut Ferrari-Chef Montezemolo auch schon kurz darauf ausgelifert werden. Die Kunden erwartet ein etwas gewöhnungsbedürftig gestalteter Sportkombi, der von einem neuen direkteinspritzenden V12-Motor angetrieben wird. Dessen 6,3 Liter Hubraum setzten 660 PS und 683 Nm frei. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 335 km/h liegen, den Spurt von Null auf Tempo 100 absolviert der Ferrari FF dank Allradantrieb in 3,7 Sekunden.

Wie schon im California verwaltet auch im FF ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe die Kraft des Motors, doch erstmals verteilt die Box das Drehmoment auf vier Räder. Das 4RM genannte System soll nicht nur für ausreichend Traktion sorgen, es soll auch der Fahrsicherheit dienen und im Vergleich zur Konkurrenz nur 50% des Mehrgewichtes herkömmlicher Allradantriebe mitbringen.  Der Ferrari FF ist zudem mit einem elektronisch gesteuerten Dämpfungskontrollsystem ausgerüstet.

Etwas später im Modellzyklus wird der FF auch der erste Ferrari sein, der mit einem Hybridsystem kombiniert wird. Das in Genf 2010 gezeigte HY-Kers-System wird dann Einzug halten. Es besteht aus einem 74 kW starken und 40 Kilogramm schweren E-Motor, der den Verbrenner in Stadtfahr-Situationen und beim Boosten unterstützt. Ein Start-Stopp-System ist bereits zum Marktstart im Ferrari FF vorhanden. Die auf den ersten Blick etwas merkwürdige Karosserieform des FF ist mit dem gesteigerten Platzangebot zu begründen. Konnten im Fond des Vorgängers 612 nur Kinder ausharren, so sollen im FF auch Erwachsene lange Strecke komfortabel überbrücken können. Zudem bietet das Shooting-Brake-Heckd es FF einen für einen Ferrari beeindruckenden Kofferraum: 450 Liter sollen es sein, bei umgeklappten Rückenlehnen gar 800 Liter.

Technsische Daten:

Motor 65 Grad V12
Hubraum 6.262 ccm
Leistung 660 PS bei 8.000/min.
Drehmoment 683 Nm bei 6.000/min.
Länge 4907 mm
Breite 1953 mm
Höhe 1379 mm
Trockengewicht 1790 kg
Gewichtsverteilung 47% vorn / 53% hinten
Leistungsgewicht 2,7 kg/PS
Höchstgeschwindigkeit 335 km/h
0 bis 100 km/h 3,7 s
Verbauch 15,4 Liter pro 100 km
CO2-Emission 360 g/km

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.