Wenn es ein Merkmal des Mazda RX-7 gibt, das den japanischen Sportwagen so richtig begehrenswert und kultig in der Fanszene gemacht hat, ist es sein Wankel-Turbomotor. Gerade die letzte (und vierte) Generation mit der internen Bezeichnung FD, die in Deutschland von 1992 bis 1996 verkauft wurde, hat mit seinem 280 PS starken 1,3-Liter-Motor absoluten Kultstatus erreicht.

Mazda-RX-7-with-a-Turbo-K20-04

Ausgerechnet dieses Technik-Wunderwerk wurde jüngst einem RX-7 FD mit Hilfe der Jungs von BYP Racing und Impossible Fabrications aus Australien entrissen – zu Gunsten eines legendären Honda-Reihenvierzylinders, in diesem Fall mit der Bezeichnung K20A. Im Vergleich zum Wankel zwar technisch pragmatisch gesehen etwas mehr „Hausmannskost“, doch deshalb gerade in Kombination mit dem RX-7 nicht minder faszinierend.

Gepaart mit einem Garrett-Lader (und E85) ergeben sich haltbare 435 PS, die auf nicht einmal 1,2 Tonnen Gewicht treffen – knapp 2,7 Kilo pro PS also, die für ordentlich Freude hinter dem Volant sorgen dürften.

Quelle: Engineswapdepot

Eine Antwort

  1. Lars

    Ein Wankel ist natürlcih etwas besonderes und hat einen unvergleichbaren Sound. Wenn es dem Besitzer allerdings eher um einen problemloseren Motor mit etwas Power geht, war seine Entscheidung schon richtig. Den Sound von dem RX7 mit Honda-Motor würde ich trotzdem gerne mal hören 😀

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.