Wenn es ein Merkmal des Mazda RX-7 gibt, das den japanischen Sportwagen so richtig begehrenswert und kultig in der Fanszene gemacht hat, ist es sein Wankel-Turbomotor. Gerade die letzte (und vierte) Generation mit der internen Bezeichnung FD, die in Deutschland von 1992 bis 1996 verkauft wurde, hat mit seinem 280 PS starken 1,3-Liter-Motor absoluten Kultstatus erreicht.

Mazda-RX-7-with-a-Turbo-K20-04

Ausgerechnet dieses Technik-Wunderwerk wurde jüngst einem RX-7 FD mit Hilfe der Jungs von BYP Racing und Impossible Fabrications aus Australien entrissen – zu Gunsten eines legendären Honda-Reihenvierzylinders, in diesem Fall mit der Bezeichnung K20A. Im Vergleich zum Wankel zwar technisch pragmatisch gesehen etwas mehr „Hausmannskost“, doch deshalb gerade in Kombination mit dem RX-7 nicht minder faszinierend.

Gepaart mit einem Garrett-Lader (und E85) ergeben sich haltbare 435 PS, die auf nicht einmal 1,2 Tonnen Gewicht treffen – knapp 2,7 Kilo pro PS also, die für ordentlich Freude hinter dem Volant sorgen dürften.

Quelle: Engineswapdepot