VW Golf R gegen Honda Civic Type R: TopGear will’s wissen

Zumindest auf dem Papier hat der neue Honda Civic Type R die Nase vor dem VW Golf R. Der Zweiliter-Turbobenziner im Honda gibt seine 310 PS bei 6.500 U/min ab. Das maximale Drehmoment von 400 Nm liegt bei 2.500 U/min an. Geschaltet wird über eine manuelle Sechsgang-Box, angetrieben werden die Vorderräder. Und eben die beiden letztgenannten Punkte könnten dem allradgetriebenen VW Golf (2.0 TSI, 300 PS, 380 Nm) mit seinem Doppelkupplungsgetriebe den entscheidenden Vorteil liefern. Ob dem wirklich so ist, haben die Jungs von TopGear in einem Dragrace getestet. Das Ergebnis seht ihr im Video oben. Ach ja: Mit einem Einstiegspreis von 34.750 Euro ist der Honda knapp 4.500 Euro preiswerter als der Golf.

Galerien

4 Responses

  1. Kimura

    Ein Start aus dem Rollen wäre noch interessant gewesen, dass der Allrad hier aus dem Stand gewinnt war doch eigentlich klar.

    Antworten
    • Jan [evocars]

      Ganz meine Meinung! Noch spannender ist natürlich der Vergleich auf der Rennstrecke. Denn da sieht der VW garantiert kein Land.

      Antworten
      • Mike Hawthorn

        Dann guck mal in die aktuelle Sportauto und vergleiche
        die Rundezeiten des CTR mit denen von Golf R und Leon
        Cupra 280. Dann siehst du ja, wer da kein Land sieht.

      • Jan [evocars]

        Moin Mike. Kannst du die hier mal posten bitte, habe die Sportauto nicht. Danke dir!
        P.S. Allerdings würde ich mich wundern, wenn der Honda (und auch der Leon) nicht deutlich schneller auf der Rennstrecke wären 🙂 )

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.