Brabus 800: So muss eine Power-Limousine sein

Last updated:

Hach, auf die Jungs und Mädels von Brabus ist doch Verlass. Alle Jahre wieder bringt das Team monströse E-Klassen auf den Markt, die dank diverser Eingriffe dann auf dem Niveau von Sport- oder gar Supersportwagen unterwegs sind. Und auch im Modelljahr 2021 enttäuscht uns der Tuner nicht. Auf Basis des Mercedes E63 S AMG kommt der Brabus 800 auf die Straße – und selbstverständlich ist der Name hier Programm.

Unter der Haube der Power-Limo wütet ein aufgeladener Vierliter-V8, dessen Turbolader im Vergleich zum Serienmodell von Brabus mit größeren Verdichtereinheiten, einer modifizierten Rumpfpumpe sowie verstärkter Axiallagerung versehen wurde. Im Ergebnis drücken die beiden Lader nun mit bis zu 1,6 bar. Zusätzlich wird das BRABUS PowerXtra Modul in Plug-and-Play-Technologie mit dem elektronischen Motormanagement verbunden. Dieses Zusatzsteuergerät speist spezielle Kennfelder für Einspritzung, Zündung und Ladedruckregelung ein. Um das Triebwerk mit genügend Atemluft zu versorgen, wurden spezielle Lufteinlässe aus Carbon entwickelt, die links und rechts in den Kühlergrill integriert wurden.

Mehr Power-Limos

Nach dem Umbau stehen 188 PS und 150 Nm mehr Drehmoment zur Verfügung. Mit gewaltigen 800 PS bei 6.600 U/min und einem Drehmoment von 1.000 Nm bei nur 3.600 Touren gehört der Brabus 800 zu den leistungsstärksten Limousinen und Kombis der Welt.

Dementsprechend sind die Fahrleistungen: Die Kombination aus der gestiegenen Leistung, dem Neungang-Automatikgetriebe, das wahlweise automatisch oder manuell über die Aluminium-Schaltpaddel am Lenkrad geschaltet werden kann, und 4MATIC+ Allradantrieb beschleunigt die Limousine in nur 3,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Das T-Modell benötigt eine Zehntelsekunde mehr. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei beiden Karosserievarianten elektronisch auf 300 km/h limitiert.

Natürlich hilft Brabus seinem 800er auf akustisch auf die Sprünge. Die aus Edelstahl gefertigte Auspuffanlage mit vier Edelstahl/Carbon-Endrohren soll durch Reduktion des Abgasgegendrucks nicht nur die Leistungsentfaltung optimieren – mit den integrierten Abgasklappen kann auch der Motorsound variiert werden. Der Fahrer kann so den diskreten, betont leisen „Coming home“ Modus wählen. In der offenen „Sport“ Position produziert der V8 einen extra krawalligen Sound.

Der optische Auftritt kann mit Sicht-Carbon Aerodynamikteilen angepasst werden. Sie können wahlweise mit hochglänzendem oder mattem Coating geordert werden. Laut Tuner soll das Aerodynamikteil bei hohen Geschwindigkeiten den Auftrieb an der Vorderachse erhöhen und damit die Fahrstabilität verbessern. Für beide Karosserievarianten gibt es außerdem einen Carbon-Diffusoreinsatz für die Heckschürze, der die vier Endrohre einrahmt.

Außerdem im Programm: 255/30 ZR21 messende Reifen auf der Vorderachse (auf 9Jx21 Alus) sowie 295/25 ZR21 Reifen hinten (10.5Jx21 Alus), eine Wahlweise Tieferlegung um 10 oder 20 Millimeter und jede Menge Schischi für den Innenraum.

Der Brabus 800 kann als Limousine oder T-Modell geordert werden, alternativ baut der Tuner auf Kundenwunsch jeden aktuellen Mercedes E 63 S 4MATIC+ komplett oder stufenweise auf diese Spezifikation um.

Galerie