Muss es wirklich immer mehr Leistung sein? Wir waren uns nach zweiwöchigem Pferdeflüstern im E 63 S AMG nicht so sicher: Der 585 PS starke Kombi marschierte nach vorn wie Donner und Gloria, machte selbst in Kurven keine schlechte Figur und konnte dank Allradantrieb seine Biturbo-befeuerten Pferdchen immer und überall auf die Straße bringen. Doch wenn es nach dem nahe Aschaffenburg ansässigen Tuner Väth geht, kann es nie genug Leistung sein: V 63 RS Export nennt sich die neueste Kreation der Bayern, sie basiert auf eben jenem E 63 S AMG und trumpft mit einer lässigen Leistungssteigerung von 165 PS auf.

V 63 RS3

Macht summa summarum 750 PS (551 kW) respektive 1.000 Newtonmeter Drehmoment (Serie: 800) – letztere werden mit Rücksicht auf die übrigen Komponenten elektronisch begrenzt. Mit entsprechender Reifenfreigabe sollen 350 Km/h Topspeed möglich sein. Weitere Werte nannte Väth noch nicht, doch auch die Beschleunigungszeiten und die übrige Performance sollten sich durch die Maßnahmen verbessern können. Kraftstoffkühlung (1.773,10 Euro zzgl. Montage), Tieferlegungskit (1.166,20 Euro zzgl. Montage) und eine Optimierung der Keramikbremse mittels Rennbremsbelägen, Stahlflex-Bremsleitungen und Hochleistungs-Bremsflüssigkeit sollten noch das letzte Quentchen aus dem Powerkombi holen können.

V 63 RS1

Doch wie werden die 165 Mehr-PS für 24.740 Euro überhaupt realisiert? Klassisches Motorentuning der heutigen Zeit vollzieht Väth mittels neuer Turbolader, Downpipe, Klappenanlage und individueller Abstimmung der Motorelektronik. Ein optimiertes Ölkühlsystem soll den teuren Schmierstoff auf optimaler Temperatur halten. Wer auf noch ein bisschen Mehr in Sachen Optik steht, kann sich außerdem im Väth-Programm bedienen: Dreiteilige Schmiederäder mit titanfarbenem Stern in 9 x 20 Zoll an der Vorder- und 11 x 20 Zoll an der Hinterachse (3.374,84 Euro) sowie Frontspoiler (1.416,10 Euro zzgl. Montage) und Heckdiffusor (2.011,10 Euro zzgl. Montage) aus Sichtkarbon runden ein noch sportlicheres Auftreten des T-Modells ab. Die Export-Variante des V 63 RS gibt es – der Name impliziert es bereits – hierzulande nicht mit TüV. Eine kompatible Version mit den deutschen Vorschriften hat dann immerhin noch 680 PS. Und mal ehrlich: Mehr Leistung geht ja doch immer…

Galerie:

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.