Nachdem Mercedes den A 45 AMG kürzlich aufgehübscht und leistungsseitig hochgerüstet hat, folgen nun die Schwestermodelle CLA 45 AMG, CLA 45 AMG Shooting Brake sowie GLA 45 AMG. Auch bei diesen Modellen klettert die Leistung des verbauten Zweiliter-Vierzylinder-Turbos unter der Haube von 360 PS und 450 Nm auf 381 PS und 475 Nm. Zudem wurde das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe überarbeitet. Die Gänge drei und sieben sind nun kurzer übersetzt, die Response- und Schaltzeiten wurden optimiert. So werden bessere Anschlüsse beim Hochschalten erreicht. In Klartext heißt das: Der CLA 45 AMG knallt nun stramme 0,4 Sekunden schneller auf Tempo 100, erreicht also nach 4,2 Sekunden Landstraßentempo. Im CLA 45 AMG Shooting Brake vergehen 4,3 Sekunden, der GLA 45 AMG schafft diese Disziplin in 4,4 Sekunden.

Ebenfalls neu mit an Bord sind die bereits aus dem Mercedes AMG GT bekannten „Dynamic Select“ Fahrprogramme. Mit ihr lassen sich die Motor-, Getriebe- und Lenkcharakteristik verändern. Zur Wahl stehen „Comfort“, „Sport“, „Sport+“ und „Individual“ beziehungsweise „Race“ (in Verbindung mit Ride Control Sportfahrwerk).

Galerie: Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake

Ebenfalls neu und optional zu ordern ist das Dynamic Plus-Paket  für 2.618 Euro, das die Fahrdynamik noch weiter verbessern soll. Wesentlicher Bestandteil ist das neu entwickelte, mechanische Vorderachs-Sperrdifferenzial. Die größten Vorteile ergeben sich beim kräftigen Herausbeschleunigen aus Kurven, wo das Sperrdifferenzial maximalen Gripp und hohe Querbeschleunigung ermöglicht. Außerdem werden die „kleinen“ AMG-Modelle bei Lastwechseln und im Hochgeschwindigkeitsbereich noch effektiver stabilisiert, so Mercedes.

Zu haben sind die erstarkten AMGs für 56.673,75 Euro (CLA 45 AMG), 57.268,75 Euro (CLA 45 AMG Shooting Brake) und 56.168 Euro (GLA 45 AMG). Bestellt werden kann ab sofort, zu den Händlern kommen die kleinen Kraftmeier im September.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.