Wenn Brabus 600 draufsteht, dann ist da eben auch Brabus 600 drin. Und im Falle der hier gezeigten Mercedes C-Klasse steht diese Nomenklatur für 600 PS unter der Haube. Außerdem wuchtet der überarbeitete Vierliter-V8-Biturbo des AMG C 63 S unter der Haube nun satte 800 Nm Drehmoment auf die Welle. Diese Power soll für eine Sprintzeit von 3,8 Sekunden auf Tempo 100 (Kombi: 3,9 Sek.) und 300 km/h Topspeed sorgen. Wobei letztere wohl abgeregelt sein dürfte.

Galerie (29 Bilder)

Erreicht wird die Mehrleistung über ein Zusatzsteuergerät, das die Kennfelder von Einspritzung und Zündung anpasst und den Ladedruck erhöht. Die Maximalleistung liegt nun bei 5.800 U/min an, das Drehmoment steht zwischen 1.750 und 4.500 U/min bereit.

Angesichts der „simplen“ Leistungssteigerung sollte man allerdings den optischen Retuschen fast mehr Interesse entgegen bringen. Die Front modifiziert Brabus mit Carbon-Blenden für die seitlichen Lufteinlässe sowie einer Spoilerlippe. Am Heck macht die Kombination aus neuen Diffusor und den eckigen Endrohren mächtig Eindruck. Als i-Tüpfelchen kommt eine kleine Abrisskante auf den Kofferraumdeckel. Ebenfalls im Angebot sind 20-Zoll-Fünfspeichen-Alus mit Carbon-Inlays auf jeder Speiche. Die aufgezogenen Pneus messen 255/30 ZR 20 vorn und 275/30 ZR 20 hinten.

Galerie: Mercedes AMG C 63

Gezeigt wird der Brabus 600 auf der IAA 2015 (17. Bis 27.09.), was die einzelnen Bestandteile des Tunings kosten, verriet Brabus bislang noch nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.